Tschüss Commerzbank, hallo Wirecard!

Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenüberblick (38/2018)

Die Kapitalmärkte waren diese Woche positiv gestimmt: Der Dow Jones Industrial und der S&P 500 erreichten erneut Höchstwerte und der deutsche Leitindex ging mit Gewinnen in das Wochenende. Lediglich im Handelskonflikt zwischen den USA und China gibt es vorerst keine positiven Nachrichten.

Trump hatte zu Beginn dieser Woche angekündigt, auf die Hälfte aller Wareneinfuhren aus China Sonderzölle zu erheben. Ab Montag folgen auf den bereits eingeführten Abgaben auf Waren im Wert von 50 Milliarden Dollar noch zusätzliche 200 Milliarden Dollar. Aus chinesischer Seite folgte Vergeltung durch Extrazölle in Höhe von 60 Milliarden Dollar auf US-Güter. Die chinesische Regierung hat aufgrund dieser Entwicklungen die geplanten Handelsgespräche in der kommenden Woche mit den USA abgesagt.

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Der deutsche Leitindex kletterte im Verlauf der Woche kontinuierlich auch die 12.410 Punkte-Marke hoch und nahm Gewinne in Höhe von 3,3 Prozent mit. Der EURO STOXX 50 entwickelte sich ebenso positiv und schloss bei 3.417,50 Punkten mit einer positiven Steigerung um 3,2 Prozent. Der S&P 500 schloss bei 2.928,97 Punkten mit Gewinnsteigerungen um 1,1 Prozent. Der Dow Jones 30 Industrial erfreute die Investoren ebenfalls mit einer positiven Entwicklung und schloss mit 2,4 Prozent Steigerung bei 26.732 Punkten. Der NASDAQ Composite Index folgte allerdings nicht den beiden anderen amerikanischen Indizes und schloss mit negativen 0,2 Prozent bei 7.986,96 Punkten.

Am Freitag war der sogenannte „Hexensabatt“ – der Tag, an dem die Terminkontrakte auf Aktien und Indizes an den Terminbörsen auslaufen. Die Börsen sind von diesem Begriff geprägt, da an diesem dreifachen Verfallstag die Aktienkurse oder Indizes teils starke Schwankungen erleben.

Für den im Jahr 1999 gegründeten Münchner Konzern Wirecard beginnt ab dem kommenden Montag eine neue Ära, da es ein DAX-Gründungsmitglied – die Commerzbank –  aus dem DAX-30 gedrängt hat. Wirecard bietet digitale Zahlungsverkehrslösungen für Firmendkunden, Risikoabsicherungen und mobile Paymentlösungen an. Die Commerzbank wird aufgrund des schwachen Aktienkurses und zu niedrigen Börsenumsatzes und Marktkapitalisierung zukünftig im MDAX gelistet.

Zudem wird der MDAX von bisherigen 50 auf 60 Index-Mitglieder erweitert, wohingegen der SDAX einen Umfang von 70 Mitgliedern umfassen wird. Als weiteres deutsches Geldhaus muss zudem die Deutsche Bank ab kommenden Montag vom EURO STOXX 50 absteigen.

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden 39. Börsenwoche? 

Die neue Börsenwoche startet in Deutschland mit einem besonderen Blick auf den ifo-Geschäftsklimaindex für den September. Am Mittwoch findet der mitunter wichtigste Termin dieser Woche statt, da um 20 Uhr in den USA der FED-Zinsentscheid stattfindet. Am Donnerstag folgt die Bekanntgabe der Wirtschaftsstimmung für den September in der Eurozone, sowie die Vorabschätzung der Verbraucherpreise – also der Inflationsrate – für den Monat September in Deutschland. Vor dem Beginn des Wochenendes folgen die Verbraucherpreise für die gesamte Eurozone.

Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen