FED hikes, bis die Krise kommt

Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenüberblick (39/2018)

Die vergangene Börsenwoche war von der Leitzinssteigerung der Federal Reserve in den USA geprägt, welche wie erwartet das dritte Mal in diesem Jahr die Leitzinsen erhöht hat. Zudem hat die FED eine weitere Zinserhöhung im Dezember, sowie Erhöhungen in Gesamtsumme um 3 Prozent im Jahr 2019 angekündigt.

Sorgen um die italienische Haushaltspolitik haben am Freitag den DAX stark belastet, denn die populistische, italienische Regierung habe sich darauf verständigt, 2019 nun doch neue Schulden einzugehen. Der Markt reagierte panisch: Italienische Staatsanleihen mussten mit starken Kursverlusten und anziehenden Renditen ins Wochenende gehen; italienische Banktitel wurden wegen starken Kursverlusten zeitweise vom Handel ausgesetzt. Der italienische Leitindex FTSE MIB fiel am Freitag kurzzeitig um 4,65 Prozent.

Währenddessen hat EZB-Chef Mario Draghi den Euro mit positiven Prognosen bezüglich den Löhnen und der Inflation in der Eurozone bestärkt.

Der Eurokurs fiel, erholte sich jedoch letzten Endes und notiert momentan bei 0,8616 Euro zum US-Dollar.

Besonders stark trafen diese Nachrichten die Bankaktien in Europa: der Kurs der Unicredit-Aktie gab um 7,41 Prozent nach, die Banco BPM sogar um 8,47 Prozent und auch die Aktie der Deutschen Bank notierte um 4,05 Prozent schlechter, welche von der Commerzbank mit negativen 5,77 Prozent überholt wurde.

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Der DAX fiel am Freitag im Laufe des Tages unter die Marke von 12.200 Punkten, konnte sich im späteren Handel auf 12.247 Punkten erholen und notierte bei Abschied in das Wochenende bei 12.227,80 Punkten. Der EURO STOXX 50 rutschte wie der DAX am Freitag ebenfalls ab und notierte im Wochenüberblick positiv mit 0,9 Prozent bei 3.386,89 Punkten.

Auch an den amerikanischen Märkten war die Woche eher volatil: der S&P 500 schloss nach einer schwankungsreichen Woche negativ mit 0,2 Prozent bei 2.914,16 Punkten, während der Dow Jones Industrials sogar mit einem Minus von 0,8 Prozent bei 26.462,40 Punkten notierte. Im Gegensatz dazu schloss der NASDAQ Composite Index mit positiven 0,7  Prozent bei 8.046,35 Punkten.

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden 40. Börsenwoche? 

Die neue Börsenwoche beginnt mit dem neuen Monat Oktober und startet mit den Daten aus dem ISM-PMI Einkaufmanagerindex aus dem verarbeitenden Gewerbe in den USA. Am Dienstag folgen in den USA die Einzelhandelsumsätze aus dem Redbook. Am Mittwoch wird in Deutschland der „Tag der deutschen Einheit“ gefeiert, weshalb hier kein Handel stattfinden wird. In Amerika wird dafür der private Arbeitsmarktbericht der ADP veröffentlicht, sowie die Rohöllagerbestände in den USA. Am Freitag werden in Deutschland die Zahlen zum Auftragseingang in der Industrie aus dem Monat August veröffentlicht, sowie die neugeschaffenen Stellen ex Agrar in den Vereinigten Staaten.

Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen