Beiträge

Keine Ungewissheit mehr, der Sieger heißt Joe Biden| Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenrückblick (45/2020)

Es war eine historische Woche für die Vereinigte Staaten und für die ganze Welt, die zusah und gespannt auf die Ergebnisse der US-Wahl wartete. Amerika hat einen neuen Präsidenten gewählt, und der Aktienmarkt scheint ihn zu mögen. Werfen wir einen Blick darauf, was vergangene Woche die Märkte bewegt hat.

Eindeutiges Ergebnis der US-Wahl

Der US-Aktienmarkt verzeichnete vergangene Woche seinen besten wöchentlichen Kursgewinn seit Anfang April. Der S&P 500 zog kräftig an und verzeichneten in der gesamten Woche ein Plus von 7,3%. Die Aktienmärkte stellten eine gewisse Erleichterung in Bezug auf die Aussichten auf eine gespaltene Regierung fest, wobei eine Biden-Präsidentschaft und ein von den Republikanern kontrollierter Senat die Wahrscheinlichkeit sofortiger Steuererhöhungen und verschärfter Vorschriften verringerten, ohne jedoch das Potenzial für eine Einigung über eine Form von Finanzhilfepaket auszuschalten.

Nun ist die finale Entscheidung am Samstag gefallen, und Amerika hat einen neuen Präsidenten und eine neue Richtung gewählt. Wir warten gespannt auf die kommende Woche und die Reaktion der Marktteilnehmer.

Was macht die US-Notenbank?

Weitgehend überschattet wurde die jüngste Zinsentscheidung der US-Notenbank in der vergangenen Woche. Es überrascht nicht, dass die Zentralbank ihren Leitzinssatz nahe bei Null belassen und ihre Verpflichtung bekräftigt hat, die Zinssätze über einen längeren Zeitraum niedrig zu halten, um die Wirtschaft zu stützen. Ich glaube, dass die Geldpolitik in den kommenden Jahren eine der mächtigeren Kräfte hinter den Märkten sein wird. Historisch gesehen haben Aktien in Zeiten lockerer monetärer Rahmenbedingungen gut abgeschnitten. Ich vermute, dass eine Straffung der Geldpolitik durch die US-Notenbank noch einige Jahre entfernt ist, so dass die Politik der US-Notenbank den Märkten auf dem Weg ins Jahr 2021 als möglicher Wind im Rücken bleibt.

US-Arbeitslosenquote sinkt weiter

Der Job-Bericht vom Freitag zeigte, dass die US-Wirtschaft im Oktober 638.000 neue Arbeitsplätze geschaffen hat, wodurch die Arbeitslosenquote auf 6,9% gesunken ist. Die Arbeitslosigkeit ist immer noch doppelt so hoch wie vor der Pandemie, und das Tempo der monatlichen Neueinstellungen hat sich verlangsamt, aber die Daten für Oktober sind recht positiv, da sie bestätigen, dass sich der Arbeitsmarkt weiter heilt, wenn auch langsamer, als wir es alle wünschen würden.

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden Börsenwoche?


Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen





Talfahrt – Zeit zum Kaufen, Halten oder Aussteigen? | Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenrückblick (36/2020)

Diese Woche haben die Märkte seit längerer Zeit wieder Verluste eingefahren. Dow Jones, NASDAQ und DAX beendeten ihre Woche jeweils mit einem Minus. Wird damit nun die Talfahrt eingeläutet oder ist es eine erneute Möglichkeit sein Portfolio aufzustocken? Werfen wir einen Blick darauf, was vergangene Woche die Märkte bewegte.

Tech-Werte außer Puste

Die Technologie-Helden Amazon, Apple & Co. haben diese Woche einen großen Rückschlag hinnehmen müssen – und damit fing der September gleich mit einem BANG an! Heißt es jetzt für Anleger „buy the dip“ oder sollten wir uns nun die alte Börsenweisheit „sell in may and go away“ neu überdenken. Der NASDAQ schloss die Woche 374 Punkte tiefer und ging mit einem Minus von 3,12% ins Wochenende.

Aber einen Grund für den Abverkauf gab es nicht wirklich. Der NASDAQ notierte am vergangenen Dienstag sogar einen Allzeithoch. 1 Tag später kam es aber zu einem deutlichen Kursrückgang – der Index gab um 5,23% nach, und das ist der größte Kursrückgang seit dem Tief aus dem März 2020.

US-Wahlen – Wer ist das schlimmere Übel?

Die Wahlen in Amerika nehmen immer mehr Fahrt auf. Das merkt man daran, dass es nun schmutzig wird. Diese Woche geriet Nancy Pelosi – ihres Zeichens Chefin der US-Demokraten – ins Visier einer vermeintlichen Verschwörung. Drei Worte nur dazu: Friseur, Maske und Kamera.

Derweilen betritt Trump nun ein Terrain, in dem er sich sehr wohl fühlt und durch pompöse und beeindruckende Veranstaltungen in einem Teil der Bevölkerung in der Gunst wieder steigt. Dagegen tut sich Biden deutlich schwerer in dieser politischen Schlammschlacht und sein betagtes Alter fällt hin und wieder doch auf.

Folglich stellt sich die Frage für Amerika, welcher Präsident das größere Übel für das Land sein wird. Diese Unsicherheit überträgt sich in gewisser Weise bereits auf die Märkte aus.

Egal wie der Wahlkampf ausgehen wird, eins ist jetzt schon gewiss – Amerika wird eine Spaltung der Bevölkerung aufweisen. Und in dieser Ausgangslage können schlechte wirtschaftliche Zeiten wohl kaum verkraftet werden.

Verbraucherpreisindizes veröffentlicht – Wann kommt die Inflation?

In Deutschland wurde der Verbraucherpreisindex für Juli 2020 veröffentlicht. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte, sanken die Verbraucherpreise im Vergleich zum Vormonat Juni 2020 um 0,5 %. Das bedeutet, dass die Kauflaune wieder gesunken ist. Sicherlich ist dies auch auf die Urlaubszeit zurückzuführen. Das Wachstum des Verbraucherpreises in den USA beläuft sich auf 1% und in China sogar auf 2,5%.

Viele Politiker beschwören bereits jetzt herauf, dass die schwierigen Zeiten für die Wirtschaft nun vorbei seien und es weiter bergauf gehen wird. Sollte sich dies bewahrheiten und die Erfolgsmeldungen zu den ersten Impfstoffen die Kauflaune der Menschen wieder anheizen, dann müssen sich die Zentralbanken gut vorbereiten. Denn diese Konstellation kann einen sprunghaften Anstieg der Inflation begünstigen.

Die Zeiten bleiben – egal wie sich das Rad drehen mag – herausfordernd für jeden und alle.

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden Börsenwoche?


Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen





Mit Werten und Zusammenhalt aus der Krise | Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenrückblick (22/2020)

Nachdem letzte Woche die Erwartungen von vielen Marktteilnehmer günstiger gestimmt wurden durch die durchgeführten Lockerungen, bestätigt sich dieser gefühlte Aufwärtstrend in den ersten Befragungen nach dem Lockdown. Derweilen unternehmen die Regierungen weiterhin größte Bemühungen zur Aufrichtung der niederliegenden Wirtschaften. Werfen wir einen Blick darauf, was vergangene Woche die Märkte bewegte.

ifo Geschäftsklimaindex steigt auf 79,5

Im Mai wurden erneut 9.000 Unternehmen zu der aktuellen Geschäftslage und ihren Erwartungen in Deutschland befragt. Und es gibt erste Anzeichen für eine Verbesserung. Zum Vormonat April ist der Geschäftsklimaindex um 5,3 Punkte auf 79,5 gestiegen. Die aktuelle Lage hat sich derweilen noch etwas verschlechtert zum Vormonat (-0,5 Punkte) und liegt nun bei 78,9. Die Erwartungen dagegen schossen förmlich durch die Decke. Ein Plus von 10,5 Punkte zum Vormonat (80,1) zeigen deutlich, dass die Unternehmen sich sehr viel durch die Lockerungen ausmalen. Wie letzte Woche in unserem Artikel dargestellt, können wir nur hoffen, dass die positive Erwartung erfüllt wird. Denn eine negative Erwartung ist leichter zur erfüllen als andersrum.

EU-Kommission mit eigenem Hilfspaket

Nach dem Vorstoß von Deutschland und Frankreich folgt nun auch die EU-Kommission mit einem Hilfspaket für die europäischen Wirtschaften. Sagenhafte 750 Mrd. Euro – gesplittet auf 500 Mrd. Euro direkte Zuwendungen und 250 Mrd. Euro Kredite – sollen auf die Länder verteilt werden. Dabei sollen garantiert 300 Mrd. Euro an Italien und Spanien fließen, die am meisten in der Krise gelitten haben. Finanziert werden soll diese Summe über Anleihen der EU, die Kredite am Finanzmarkt aufnehmen sollen. Weitere 1 Billion Euro sollen im Zeitraum 2021 bis 2027 für die Überwindung der größten Wirtschaftskrise seit dem 2. Weltkrieg zur Verfügung gestellt werden. Im Hintergrund plant das EU-Parlament eine noch größere „Bazooka“ – es wird von einem 2 Billionen Euro Hilfspaket gesprochen.

Doch der Zusammenhalt erntet auch Kritik – vier Länder legen als die „Sparsamen Vier“ Widerspruch gegen das geplante Hilfspaket ein. Wie beim deutsch-französischen Hilfspaket spielt die Rückzahlung eine entscheidende Rolle. So sollen alle Länder an der Tilgung der aufgenommenen Kredite beteiligt werden. Die EU sucht zudem neuen Einnahmequellen, um die Tilgungsraten zu reduzieren.

Wird Silber das neue Gold?

Während die Aktienmärkte ihren Trend nach oben fortsetzten – der DAX schloss die Woche mit einem Plus von 4,63 Prozent (bei 11.586,85 Punkten) und der Dow Jones mit einem Plus von 3,75 Prozent (bei 25.383,11 Punkten) – wenden sich viele Augen den physischen Werten zu. Die bekannte Krisen-Währung Gold setzt auch diese Woche ihren Höhenflug fort und kostet mittlerweile 1.729,40 USD. Die Zahlen sprechen dabei seit einem Jahr ihre eigene Story – Performance seit 1 Monat (+1,2 Prozent), seit 6 Monaten (+18,14 Prozent), seit 1 Jahr (+33,70 Prozent).

Doch der kleine Bruder Silber scheint sich nun etwas aus dem Schatten zu schieben. Silber war der Gewinner in der Krise und hat laut Finanzexperten deutlich Luft nach oben – 1 Feinunze Silber kostet aktuell knapp 18,00 USD und schloss diese Woche mit einem Plus von 8 Prozent. Die Jahres-Performance muss sich aber auch nicht verstecken, seit 1 Monat (+19,50 Prozent) und seit 1 Jahr (+22,60 Prozent). Vergleicht man jedoch beide Wertverläufe ist zu erkennen, dass beide Kurse vor der Krise relativ synchron verliefen. Am Anfang der Krise brach der Silberkurs deutlich ein, aber schließt immer weiter zum großen Bruder Gold auf. Das Gold Silber-Ratio bzw. das Verhältnis von Gold zu Silber in USD hat den Höchststand hinter sich gelassen, da der Preisanstieg beim kleinen Bruder Silber prozentual wesentlich schneller gestiegen ist als beim älteren und etwas bekannteren Bruder Gold.

Und was passiert in den USA? SpaceX startet erfolgreich nach 9 Jahren wieder eine bemannte Rakete zur ISS und in vielen Großstädten brennen Polizeistationen und Geschäfte auf Grund der an der Tagesordnung stehenden Polizeigewalt. Die Märkte reagierten dabei sehr nervös auf die Äußerungen von Präsident Trump. Folgt hier die nächste Krise?

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden Börsenwoche?


Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen





Das Virus, dessen Namen nicht mehr genannt werden soll | Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenrückblick (14/2020)

Jeden Tag infizieren sich mehr Menschen mit dem Virus, dessen Namen wir nicht mehr nennen werden. Die Zahl der aktiven Fälle hat fast eine Million erreicht. Mehr als 250 Tausend Menschen haben sich bisher von dem Virus erholt. Dennoch steht die Menschheit vor einem schweren Kampf. Werfen wir einen Blick darauf, was vergangene Woche die Märkte bewegte.

Die Arbeitslosigkeit nimmt rasant zu

Das öffentliche Leben, wie wir es kennen, wird von Tag zu Tag weiter heruntergefahren. In Deutschland heißt es noch „Kontaktsperre“ während anderer Länder härtere Maßnahmen ergreifen. Dies hat jedoch seinen Preis. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit waren im März hierzulande bundesweit 2,335 Millionen Menschen ohne Job. Das entspricht eine Arbeitslosenquote von 5,1 Prozent – 60.000 Menschen weniger als im Februar. Allerdings muss man diese Angaben mit Vorsicht genießen – hier wurden Daten berücksichtig, die bis zum 12. März eingegangen sind. Die bevorstehende Arbeitslosenquote für April dürfte wesentlich schlechter ausfallen. 

Jede Woche beantragen weitere Amerikaner Anträge auf Arbeitslosenhilfe. Laut den Zahlen des US-Ministeriums verloren im März landesweit mehr als zehn Millionen Amerikaner ihre Jobs. Allein in der vergangenen Woche meldete sich eine Rekordzahl von knapp 6,65 Millionen Menschen zusätzlich arbeitslos. Experten zufolge ist mit einer dramatischen Verschlechterung der Arbeitsmarktlage in den USA zu rechnen.

Yuval Noah Harari: die Welt nach dem Virus

Yuval Noah Harari, Historiker & Bestseller-Autor, schrieb folgendes in seiner neuesten Kolumne für Financial Times:

Auch dieser Sturm wird vorübergehen. Aber die Entscheidungen, die wir jetzt treffen, könnte unser Leben für die kommenden Jahre verändern. Die Menschheit befindet sich in mitten einer globalen Krise – vielleicht die größte Krise unserer Generation. Die Entscheidungen, die „wir“ in den nächsten Wochen treffen, werden die Welt für die kommenden Jahre / Dekade prägen. Sie werden nicht nur unseren Alltag, sondern auch unsere Wirtschaft, Politik und Kultur prägen. Wir müssen vor allem die langfristigen Folgen unseres Handelns in Betracht ziehen. […] Viele kurzfristige Notfallmaßnahmen (wie Quarantänen, Kontaktsperren, Online-Konferenzen und Helikoptergeld) werden zu einem festen Bestandteil des Lebens danach sein. Die Menschheit steht gerade vor zwei besonders wichtigen Entscheidungen: zwischen totalitärer Überwachung und der stärkeren Einbindung der Bürger und zwischen nationalistischer Isolation und globaler Solidarität. 

Für welchen Weg werden wir uns entscheiden? Isolation oder Solidarität? Wir müssen uns jetzt entscheiden!

Wir warten gespannt auf die kommende Woche und vor allem auf das OPEC-Treffen am kommenden Montag. Seien Sie gespannt auf unseren nächsten Wochenrückblick. Bis dahin bleiben Sie gesund!Lesen Sie hier den vollständigen Artikel von Yuval Harari: https://www.ft.com/content/19d90308-6858-11ea-a3c9-1fe6fedcca75

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden Börsenwoche?


Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen





Rebound an Aktienmärkten lässt hoffen! | Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenrückblick (13/2020)

Die Aktienmärkte rund um den Globus haben vergangene Woche gezeigt, dass sie auch aufwärts können – für die „Risk-Takers“ unter uns war das eine kurzfristige Belohnung. Kommt jetzt schon die nachhaltige Erholung oder müssen wir uns noch ein wenig gedulden?! Werfen wir einen Blick darauf, was vergangene Woche die Märkte bewegte.

Rebound an den Aktienmärkten lässt hoffen

Eine Woche nach dem der amerikanische Leitindex Dow Jones Industrial Average den zweit höchsten prozentualen Verlust seiner Geschichte eingefahren hat, ging es letzte Woche an den Aktienmärkten rund um den Globus wieder steil nach oben! Satte 11,37 Prozent konnte der Dow am vergangenen Dienstag wieder gut machen – daher auch die Bezeichnung „Turnaround Tuesday“. Das entspricht den größten prozentualen Tagesgewinn seit dem 15. März 1933.

Auch hierzulande feierte der deutsche Leitindex DAX den viert größten Tagesgewinn seiner Geschichte und bescherte Anlegern 10,98 Prozent Wertsteigerung – was ja durchaus auch ein gutes Jahresergebnis wäre. Viele werden sich an dieser Stelle Fragen, ob jetzt schon die Erholung kommt – die Meinungen gehen zu Recht auseinander. Auf der einen Seite sorgt der Stillstand der Wirtschaft für Unruhe und Panik, auf der anderen Seite sorgen die Maßnahmen der Politik und der Notenbanken für Hoffnung. Die Börsen spiegeln die Erwartungen der Investoren an die Zukunft wider, daher ist für uns die viel wichtigere Frage: Wird sich die Wirtschaft nach der Corona-Krise erholen? Wenn die Antwort „Ja“ lautet, sollte man heute schon handeln.

Schneller, höher, weiter, tiefer…

Die Aktienmärkte bewegen sich heutzutage mit einem nie dagewesen Tempo. Ein Grund dafür ist die Geschwindigkeit und die Reichweite von Nachrichten, die uns heute erreichen. Sei es ein Buschbrand in Australien oder ein Tweet aus dem Weißen Haus! Beeinflussen diese Nachrichten die Aussichten meiner Beteiligungen bzw. Aktien fundamental? Anscheinend, denn die Mehrheit der Anleger verfällt in blanke Panik und drückt auf den roten Sell-Knopf.

Durch die Nachrichtenlage rund um das Coronavirus sind zurzeit viele Anleger der Panik zum Opfer gefallen und haben systematisch ihre Aktien verkauft. Die Kreuzfahrt-Branche ist möglicherweise zu Recht abgewertet worden während Unternehmen wie Amazon und Microsoft nicht. Die Reisebeschränkung auf unabsehbare Zeit könnte viele Reedereien in die Insolvenz treiben. Daher ist eine Beteiligung in Unternehmen dieser Branche abzuraten. Währenddessen gewinnen Dienstleistungsunternehmen wie Microsoft, Amazon, Google (Alphabet) und Netflix an Bedeutung.

Wo es Verlierer gibt, gibt es auch meistens Gewinner – Profiteure sind Online-Lieferanten wie Amazon. Durch die #StayAtHome- und #HomeOffice-Initiative finden dank Teams, Zoom und Telefon-Konferenzen Meetings weiterhin problemlos statt. Für die Langeweile zu Hause hat Netflix eine Lösung und alles rund um das Thema Coronavirus findet man schnell auf Google. Viele Online-Anbieter nutzen den großen Bedarf an „Home-Schooling“, um ihr Angebot zu erweitern. Daher fragen Sie sich aktuell: Wird dieser Firma zu den Gewinnern oder Verlierern der Krise gehören?

In diesem Sinne wünschen wir unseren Lesern viel Kreativität für die Langeweile zu Hause, denn wie man so schön sagt: Die Not macht erfinderisch!

Wir warten gespannt auf die kommende Woche und vor allem auf die Veröffentlichung der Arbeitslosenquote in Deutschland am kommenden Dienstag. Seien Sie gespannt auf unseren nächsten Wochenrückblick. Bis dahin bleiben Sie gesund!

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden Börsenwoche?


Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen





Wir schaffen das (isoliert) zusammen! | Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenrückblick (11/2020)

Die Grenzen schließen und die Menschheit isoliert sich nun zu Hause. In der vergangenen Woche hat der deutsche Leitindex allein am Donnerstag den zweitgrößten Tagesverlust (-12,24 Prozent) seiner Geschichte erlitten. Aufgrund der Corona-Pandemie befindet sich unsere Welt unter Quarantäne und keiner weiß so richtig wie es weitergehen wird. Werfen wir einen Blick darauf, was vergangene Woche die Märkte bewegte.

Mut ist gefragt! Verkaufen kann jeder…

Wieder einmal handelten Börsianer weltweit nach dem Motto „Cash is King“ und verkauften regelrecht ihre Aktien. Die Aktienmärkte befinden sich nach wie vor im Sell-Off-Modus. Allein in der vergangenen Börsenwoche verlor der DAX gewaltige 20 Prozent und rutschte sogar im Wochenverlauf unter die Marke von 9.000 Punkten. Und wieder einmal gab es weltweit einen Run auf haltbare Lebensmittel – besonders in Deutschland und Österreich ist der Bedarf nach Toilettenpapier sehr hoch. In 200 Jahren werden Verhaltensforscher das Jahr 2020 und die Corona-Krise genau beleuchten und zur Erkenntnis kommen: alle Sorgen lösen sich mit genügend Toilettenpapier von allein.

Doch wer langfristig denkt sollte jetzt nicht in Panik verfallen und alles verkaufen – und wer kurzfristig denkt, soll langfristig denken! Auch wenn es schwer ist zurzeit Vorhersagen über den kurzfristigen Verlauf des Corona-Virus zu treffen, eines ist sicher: Jede Krise wird an den Börsen wieder aufgeholt. Deshalb ist in Zeiten wie diesen besonders viel Mut gefragt, denn Panik ist hochgradig ansteckend, vor allem in Situationen in denen nichts bekannt ist. Wie der Urvater des Value-Investing Benjamin Graham einst sagte: In Aktien zu investieren bedeutet mit der Volatilität umzugehen. Anstatt in Zeiten von Marktstress nach dem Ausgang zu suchen begrüßt der kluge Investor Abschwünge als Chance, große Investitionen zu tätigen.  

Notenbankhelden – die Retter in der Not und Kreditgeber der letzten Instanz

Anders als in der Finanzkrise 2008, als das Bankensystem zu kollabieren drohte, haben wir es im Jahr 2020 mit einem Virus zu tun, das vor allem die Lieferketten der Wirtschaft zunächst einmal zum Stillstand bringt – zumindest bis das Virus eingedämmt ist und bis die Zahl der Geheilten die Zahl der Neuinfizierten übertrifft. Man könnte sagen, die Wirtschaft macht nun eine Pause. Doch während dieser Pause müssen Rechnungen trotzdem beglichen werden. Das fällt der Wirtschaft besonders schwer, wenn die Verbraucher zu Hause isoliert sind und eben nicht „verbrauchen“ können.

Wir haben es also mit einer Liquiditätskrise zu tun. Während dieser „Pause“ braucht die Wirtschaft genügend Liquidität, um permanente Schäden zu vermeiden. Die Notenbankhelden sehen sich durch die Corona-Pandemie gezwungen weiter aufs Gaspedal zu drücken. Am vergangenen Donnerstag beschloss die amerikanische Notenbank, den Geschäftsbanken weitere 1,5 Billionen Dollar an Zentralbankgeld zusätzlich zur Verfügung zu stellen. Auch die Europäische Zentralbank EZB beschloss vergangene Woche, den Geschäftsbanken weitere umfangreiche Leihgeschäfte zu extrem günstigen Konditionen anzubieten. Zudem wird sie bis Ende diesen Jahres weitere 120 Milliarden Euro in den Kauf von Anleihen stecken.

Diese Maßnahmen sollen die Banken in die Lage versetzen, besser auf den krisenbedingten Mehrbedarf der Unternehmen an Liquidität zu reagieren. Darüber hinaus werden Hilfspakete von Staaten zur Bewältigung der Corona-Krise ausgelegt. In diesem Sinne wünschen wir unseren Lesern in diesen volatilen Zeiten viel Geduld und Mut – und verpassen Sie nicht die Chance sich langfristig an dem Erfolg von „Great Businesses“ zu beteiligen, denn jetzt sind diese Unternehmen besonders günstig zu kaufen.

Wir warten gespannt auf die kommende Woche und vor allem auf die Zinsentscheidung der amerikanischen Notenbank Fed am kommenden Mittwoch. Seien Sie gespannt auf unseren nächsten Wochenrückblick.

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden Börsenwoche?


Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen





Und wieder einmal stehen die großen Notenbanken bereit, um die Märkte zu stützen | Konjunkturrückblick mit Markus Mitrovski, Februar 2020

Konjunkturrückblick mit Markus Mitrovski | Leiter Research und stellvertretender Leiter Portfoliomanagement und Handel, AMF Capital AG | www.amf-capital.de

Dass das Coronavirus eine Auswirkung auf das weltweite Wirtschafswachstum haben wird, dürfte mittlerweile jedem klar geworden sein. Im besten Fall geht die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) von einem Rückgang des Weltwirtschaftswachstums auf +2,4% (zuvor: +2,9%) für dieses Jahr aus. Hierbei müsste das Coronavirus allerdings eingedämmt werden, bevor es weiteren Schaden für die Wirtschaft hinterlässt. Durch das gehemmte Wachstum in diesem Jahr würde es nach Ansicht der OECD dann aber zu Nachholeffekten im kommenden Jahr kommen und das Wachstum auf +3,3% (zuvor: +3,0%) anziehen. Für Europa rechnet die OECD in diesem Szenario mit einem Wirtschaftswachstum von +0,8% (zuvor: +1,1%). In China wird mit einem Rückgang des Wachstums auf +4,9% (zuvor: 5,7%) gerechnet. Sollte es allerdings nicht gelingen, den Virus einzudämmen und es zu einer immer weiteren Ausbreitung auf andere Länder kommen, so wird im Worst-Case-Szenario von einem Weltwirtschaftswachstum von nur noch +1,5% ausgegangen. In diesem Szenario empfiehlt die OECD koordinierte multilaterale Maßnahmen zu ergreifen und die Staatsausgaben auszuweiten.

Dass die großen Zentralbanken bereit stehen um sich gegen den Abschwung der Weltwirtschaft zu stemmen haben sie nicht nur signalisiert, sie sind auch bereits zur Tat geschritten. Christine Lagarde hat „angemessene und zielgerichtete Maßnahmen“ in Aussicht gestellt, um den Auswirkungen des Coronavirus entgegenzuwirken. Die EZB beobachte die Entwicklung der Wirtschaft und der Inflation ganz genau. Die Fed hat sich dazu entschieden, in einem außerplanmäßigen Schritt den Leitzins um 50 BP auf 1,0% bis 1,25% (zuvor: 1,5% bis 1,75%) zu senken. Die Märkte hatten mit diesem Schritt erst bei der nächsten Fed-Sitzung am 17./18. März gerechnet. Dass die US-Notenbank nicht bis zur nächsten Sitzung warten wollte, deuten die Marktteilnehmer als eine sehr pessimistische Sicht der Fed auf die Auswirkung des Coronavirus auf die Weltwirtschaft – Die Bank of Japan (BoJ) hat in einer Notfallerklärung zu Beginn der Woche bereits klar gemacht, dass sie bereitstehe den Markt mit weiterer Liquidität zu versorgen und dadurch zu stabilisieren. Dabei hat die BoJ angeboten, Staatsanleihen im Volumen von 500 Mrd. JPY (4,2 Mrd. Euro) zu erwerben. Die großen Notenbanken tun also wieder das was sie am besten können: sich mit niedrigeren Zinsen und noch weiterer Liquidität gegen den Abschwung der Wirtschaft zu stemmen. Es bleibt nur zu hoffen, dass wir nicht eines Tages an den Punkt gelangen, indem wir in diesen Geldschwemmen ertrinken, sondern dass die Weltwirtschaft stark genug ist, um ohne diese Droge zu wachsen. Auch wenn bis dahin noch ein weiter Weg vor uns steht.

Konjunktur

Die aktuellen Stimmungsindikatoren zeigen, dass die Stimmung bei den Unternehmen noch nicht so schlecht ist wie die Prognosen der Analysten zeigen. Allerdings sind die meisten Stimmungsindikatoren im Moment mit Vorsicht zu genießen, da die Entwicklung des Coronavirus nicht komplett enthalten ist. So ist z.B. der Einkaufsmanagerindex für die Industrie in Europa auf 49,2 Punkte (Vm: 47,9 Punkte; [e]: 49,1 Punkte) für Februar angestiegen. Allerdings fand die Befragung im Zeitraum vom 12. Februar bis 21. Februar statt und somit ist die doch stärkere Ausbreitung des Virus nur zu Teilen in den Daten enthalten.

Sollte sich das Coronavirus zu einer Pandemie ausbreiten wäre davon besonders Deutschland als Exportnation betroffen. Die Verunsicherung darüber lässt sich jedoch nicht aus den Zahlen des Ifo-Instituts lesen. Das Barometer für das Geschäftsklima in Deutschland ist im Monat Februar sogar überraschend auf 96,1 Punkte (Vm: 96,0 Punkte; [e]: 95,3 Punkte) leicht angestiegen. Die Unternehmen beurteilen dabei ihre aktuelle Lage pessimistischer als im Vormonat, jedoch die Aussichten in den kommenden Monaten als besser. Allerdings gilt auch hier, dass große Teile der Entwicklung des Coronavirus gar nicht in den Daten enthalten sind. Die Ausbreitung des Virus und dessen Entwicklung in Italien und Südkorea sind z.B. gar nicht in den Daten erfasst.

Dass die Stimmung bei den Analysten und institutionellen Anlegern sich deutlich eingetrübt haben lässt sich nicht nur an den weltweiten Aktienindizes ablesen. Auch der ZEW-Index vermeldetet den ersten Rückgang nach drei Anstiegen in Folge. Der ZEW-Index für die Erwartungen des deutschen Wirtschafswachstums in den kommenden sechs Monaten ging auf +8,7 Punkten (Vm: 26,7 Punkte; [e]: +21,5 Punkte) deutlich zurück. Der Stichtag für die Befragung beim ZEW-Index war allerdings hier der 14. Februar 2020, womit auch hier ein deutlicher Teil der Coronavirus-Entwicklung nicht enthalten ist. 

Während sich bei uns in Deutschland das Wirtschafswachstum um den Nullpunkt bewegt, verzeichnete die Wirtschaft in Japan im vierten Quartal eine Kontraktion von stolzen -1,6% (VQ: +1,8%; [e]: -3,8%). Dies stellt für Japan das schwächste Wachstum seit 2014 dar. Als Hauptgrund für den Einbruch des BIP können vor allem drei Faktoren verantwortlich sein: Zum einen kam es im Oktober in Japan zu einer Erhöhung der Mehrwertsteuer auf 10% (zuvor: 8%), gemischt mit dem schwächeren Weltwirtschafswachstum führte dies zu einer Verringerung der Konsumentenausgaben in Höhe von 11,1%. Dass der Handelskonflikt dasWirtschaftswachstum in Japan hemmt, haben wir bereits schon in Ausgabe „November 2019“ beleuchtet. Hier kam es mittlerweile seit Dezember 2018 zu rückgängigen Exportzahlen. Als dritter Faktor erreichte ein großer Sturm im vierten Quartal Japan. Die Aussichten auf eine technische Rezession scheinen damit gegeben zu sein, schließlich dürfte auch Japans global ausgerichtete Wirtschaft unter den Auswirkungen des Coronavirus im ersten Quartal 2020 in Mittleidenschaft gezogen worden sein.

In den USA konnten die Häuserpreise auch im November zulegen. Wie aus den neuesten Daten des S&P/Case- Shiller-Index hervorgeht, kam es zu einem Anstieg von +2,85% (Vm: +2,55%; [e]: +2,85%) im Vergleich zum Vorjahr. Als Grund für den Anstieg kann weiterhin das niedrige Zinsumfeld für Hypothekenkredite herangezogen werden, dass durch die Zinssenkungen der Fed im letzten Jahr noch unterstützt wurde. Der US-Arbeitsmarkt dürfte zudem zu einer soliden Nachfrage beigetragen haben.

Seien Sie gespannt auf unseren nächsten Konjunkturrückblick mit Markus Mitrovski.






Auge um Auge | Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenrückblick (02/2020)

Auge um Auge und die Welt wird blind. Seit unserem letzten Wochenrückblick sieht die Welt nun wieder anders aus. Für Außenstehende ähnelt die Entwicklung an den Aktienmärkten und der Politik einer Achterbahnfahrt vom Feinsten. Werfen wir einen Blick darauf, was vergangene Woche die Märkte bewegte.

Auge um Auge, Zahn um Zahn! Und jetzt sind wir quitt?!

Ganz nach dem Motto „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ bzw. dem Täter Gleiches mit Gleichem heimzuzahlen, hat der Iran am vergangenen Dienstag aus Vergeltung für die Ermordung seines Generals Qasem Soleimani zwei US-Militärstützpunkte im Irak angegriffen. Die Angst vor einer weiteren Eskalation im Nahen Osten belastete die Aktienmärkte weltweit. Der Ölpreis dagegen schoss nach oben und näherte sich der magischen Marke von 70 USD je Barrel Brent – was sehr gewöhnlich ist, wenn ein Krieg droht.

Doch wie gewöhnlich kam alles anders als erwartet. Die ganze Welt hielt den Atem bis zur Rede von US-Präsident Trump am vergangenen Mittwoch an. Bei dem Angriff sind keine US-Soldaten ums Leben gekommen und nur minimale Schäden sind an den US-Militärstützpunkten entstanden. Trump möchte daher keine weiteren Eskalationen mit dem Iran verursachen. In seiner Rede am Mittwoch bittet er allerdings die NATO um mehr Unterstützung im Nahen Osten.

Die Bullen bleiben am Drücker – Risk On!

Der Krieg ist abgesagt worden! Die Aktienmärkte gehen wieder ins Rennen – also Risk On! Der DAX ist auf Rekordjagd und die amerikanischen Börsen kennen nur eine Richtung und zwar steil nach oben! Getrieben von Tesla, Facebook und Apple erreicht der NASDAQ 100 wieder mal einen neuen Höchststand und nähert sich dee Marke von 9.000 Punkten. Auch der deutsche Leitindex DAX nähert sich einem neuen Höchststand. Die vergangene Woche konnte er mit 2 Prozent positiver Performance abschließen.

Wir warten gespannt auf die kommende Woche und vor allem auf die Verbrauchervertrauen-Zahlen von Reuters/Uni Michigan am kommenden Freitag. Seien Sie gespannt auf unseren nächsten Wochenrückblick.

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden Börsenwoche?


Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen





USA vs. Iran: Eskalation erreicht neue Stufe | Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenrückblick (01/2020)

Das Jahr 2019 liegt endgültig hinter uns. Die Themen, die uns im vergangenen Jahr ‚Freude‘ bereitet haben werden uns auch im neuen Jahr weiterhin begleiten. Falls die bisherigen politischen Ereignisse zu langweilig waren dürfte die jüngste Eskalation zwischen den USA und dem Iran für genug Aufregung sorgen. Werfen wir einen Blick darauf, was vergangene Woche die Märkte bewegte.

Trump macht ernst und der Iran droht mit Konsequenzen

Nach der Ermordung des iranischen Generals Quasem Soleimani hat der jahrzehntelange Konflikt zwischen dem Iran und den USA eine neue Stufe erreicht. Der heutige anhaltende Konflikt zwischen den beiden Ländern geht auf das Jahr 1979 zurück, als die US-Botschaft während der iranischen Revolution von Demonstranten beschlagnahmt wurde. 52 Amerikaner wurden insgesamt 444 Tage lang als Geiseln gehalten. Die Spannungen stiegen 1988 an, als ein US-amerikanisches Kriegsschiff einen Flug der Iran Air abgeschossen hat und alle 290 Menschen an Bord tötete – der Airbus A300 sei fälschlicherweise für ein Kampfflugzeug gehalten worden. Seit Anfang der 2000er Jahre hat der Iran stets angedeutet, dass er Nuklearanlagen einschließlich einer Urananreicherungsanlage entwickelt, was immer wieder für Spannungen gesorgt hat.

Der iranische Präsident Hassan Rouhani warnte, dass die Amerikaner Konsequenzen für die Tötung Soleimanis “nicht nur heute, sondern auch in den kommenden Jahren” zu befürchten hätten. Trump sagte am Freitag, er habe den Tod von Soleimani, einem der mächtigsten Männer Irans, angeordnet, um einen Krieg zu verhindern, nicht um einen zu beginnen. Offensichtlich hat der US-Präsident sein Ziel verfehlt. Nun stellen wir uns die Frage was sein Ziel wirklich war? Noch vor den kommenden Präsidentschaftswahlen im November öffnet Trump eine weitere Baustelle und schickt die Märkte auf Talfahrt.

Die gute Nachricht: der Ölpreis katapultiert nach oben

Die magische Marke der 70 US-Dollar je Barrel Brent könnte bald nach oben durchbrechen. Was die Ölpreise weiter nach oben katapultieren könnte, ist eine weitere Verschärfung der Eskalationsstufe zwischen den USA und dem Iran. Allein am vergangenen Freitag, nach der Ermordung von Soleimani, stiegt der Rohöl-Preis (Brent Crude) um 4,42 Prozent an. Außerdem hat der Iran in der Vergangenheit immer wieder damit gedroht, die strategisch wichtige Straße von Hormus abzuriegeln. Durch diese Meeresenge werden täglich allein ca. 20% der weltweiten Tagesproduktion verschifft. Es könnte damit eine Spirale ausgelöst werden, die das Potential hat die Ölpreise kräftig anzutreiben.

Wir warten gespannt auf die kommende Woche und vor allem auf die Beschäftigungszahlen aus den USA am kommenden Freitag. Seien Sie gespannt auf unseren nächsten Wochenrückblick.

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden Börsenwoche?


Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen