© Copyright – Main Value | mainvalue.de

Wird der Bär geweckt oder darf er noch bis 2019 seinen Winterschlaf machen?

Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenüberblick (43/2018)

Die Woche war turbulent und für viele Investoren eine weniger schöne Woche, denn einige haben aufgrund der Entwicklungen starke Verluste verkraften müssen. Besteht ein triftiger Grund, sich Sorgen um das investierte Kapital zu machen oder stellen die aktuellen Börsenentwicklungen Signale dar, um günstig einzukaufen?

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Der deutsche Leitindex DAX erlebte eine steile Achterbahnfahrt nach unten und verlor diese Woche -4,3 Prozent. Die 12.000 Punkte Marke ist längst unterschritten und der DAX notiert momentan lediglich bei 11.197,70 Punkten. Ähnlich verlief die Woche des EURO STOXX 50, welcher mit -3,3 Prozent bei 3.123,54 Punkten schloss.

Die amerikanischen Märkte haben sich diese Woche noch schlechter entwickelt: der S&P 500 schloss mit Verlusten in Höhe von 5,1 Prozent bei 2.657,71 Punkten. Der Dow Jones 30 Industrial Chart ging mit -3,3 Prozent und 24.683,50 Punkten in das Wochenende. Der Verlierer der Woche war der Nasdaq mit Verlusten von 5,9 Prozent bei 7.167,21 Punkten.

Gründe für die extremen Verluste der Tech-Börse Nasdaq waren mitunter die schlechten Quartalsberichte von Amazon und Alphabet. Allgemein waren die enttäuschenden Unternehmenszahlen ein Grund für die starken Verluste an den Märkten. Doch auch die steigenden Zinsen der US-Bonds sind weiterhin ein stechender Dorn an den Aktienmärkten. Wie bereits in den letzten Wochen berichtet haben die US-Bonds die 3 Prozent Marke nun erklommen, was die Attraktivität der festverzinslichen Wertpapiere deutlich angehoben hat – in Konkurrenz zu Aktien.

Nun stellt sich inzwischen auch häufiger die Frage, ob der Bullenmarkt endgültig vom Bärenmarkt abgelöst wurde. Oder stellen die aktuellen Entwicklungen lediglich Korrekturen an den Aktienmärkten dar? Die Analyse des Sentiments, also das Stimmungsbild stellt die Lage schlechter dar, als sie möglicherweise ist.

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden 44. Börsenwoche?

In der nun schon 44. Börsenwoche erwarten die Anleger folgende wichtige Konjunkturdaten und Termine: Der Montag startet mit der Veröffentlichung der Zahlen der amerikanischen Konsumausgaben für den Monat September. Außerdem werden die Quartalszahlen der Deutschen Börse, der GEA Group, von KUKA und Qiagen veröffentlicht. Am Dienstag werden die BIP-Zahlen des dritten Quartals der Eurozone, sowie die Verbraucherpreise im Monat Oktober in Deutschland bekanntgegeben. Die Inflationsrate in Deutschland wurde zuletzt mit 2,3 Prozent gemessen. Des Weiteren werden Quartalszahlen unter anderem von BNP Paribas, Beiersdorf, Facebook, Coca-Cola und eBay veröffentlicht. Am Mittwoch folgen die Verbraucherpreise für die Eurozone, welche zuletzt bei 2,1 Prozent lagen. Zudem wird in den USA die ADP-Beschäftigtenzahl ex Agrar preisgegeben. Weitere Quartalszahlen folgen bspw. von der Air France-KLM, Airbus und GM. Der Donnerstag setzt die Quartalsberichtsaison fort und startet mit Apple, Fielmann, Kraft Heinz, Starbucks, Swiss Re und vielen mehr. Der wichtigste und letzte Tag der Woche dreht sich um den US-Arbeitsmarktbericht, sowie um weitere Unternehmenszahlen.

Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen