Beiträge

Sie ist wieder da – die Volatilität! | Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenrückblick (44/2020)

In der vergangenen Woche schloss sowohl der S&P 500 als auch der DAX 30 zum 11. Mal in diesem Jahr die Woche mit mehr als 2% Verlust – sie ist also wieder da, die Volatilität! Auslöser für den Ausverkauf sind die Rekordhöhen der täglich neu gemeldeten Fallzahlen des Coronavirus. Werfen wir einen Blick darauf, was vergangene Woche die Märkte bewegt hat.

Wiederkehr von COVID-19

Der Verlauf des Virus stellt eine beispiellose Unsicherheit für die wirtschaftlichen Aussichten dar. Medizinische Lösungen sind für eine Rückkehr zur Normalität und eine vollständige wirtschaftliche Erholung notwendig. In der vergangenen Woche wurden in Frankreich und Deutschland neue Restriktionen und Eindämmungsmaßnahmen für den ganzen Monat November bekanntgegeben. Um den Druck der zunehmenden Infektionen zu begegnen werden unwesentliche Geschäfte wie Restaurants, Bars, Fitnessstudios und Theater für einen Monat geschlossen, aber im Gegensatz zu den Schließungen im März und April bleiben Schulen und Fabriken geöffnet. Der Deutsche Leitindex DAX schloss die Woche mit -8,61%, die dritt schwächste Börsenwoche des Jahres.

US-BIP verzeichnet Rekordanstieg

Trotz eines erneuten Anstiegs der Coronavirus-Fälle während der Sommermonate erholte sich das US-BIP im dritten Quartal rekordartig von den gedrückten Niveaus. Das annualisierte Wachstum von 33% war ein Spiegelbild des 31%igen Rückgangs im zweiten Quartal und übertraf den bisherigen Rekord von 17% im Jahr 1950. Diese Erholung wurde durch die Stärke des Konsums (der fast 70% der US-Wirtschaft ausmacht) mit soliden Zuwächsen beim Warenkonsum angetrieben, während sich die Ausgaben für Dienstleistungen aufgrund der anhaltenden Eindämmungsaktivitäten und der sozialen Distanzierung langsamer erholten. Trotz der Verbesserung im letzten Quartal liegt die Wirtschaft nach wie vor 3,5% unter dem Niveau vor der Pandemie, was immer noch ein großes Loch ist, aus dem es zu klettern gilt.

Mehr Hilfe ist notwendig

Die Stärke des Aufschwungs im dritten Quartal und die Stärke der Ausgaben für Konsumgüter sind der Beweis für die Wirksamkeit, der von den Regierungen gewährten, fiskalischen Erleichterungen. Da immer noch 12,5 Millionen Menschen in den USA arbeitslos sind und kleine Unternehmen zu kämpfen haben, muss mehr Unterstützung geleistet werden, bis ein Impfstoff verteilt wird. Die gute Nachricht ist, dass unabhängig davon, wer im nächsten Jahr das Weiße Haus besetzt, die Finanzpolitik entweder durch beträchtliche direkte Regierungsausgaben, niedrigere Steuern oder eine Kombination aus beidem expansiv bleiben wird

Der Zeitpunkt, der Umfang und die Zusammensetzung jedes neuen Pakets werden je nach Wahlergebnis unterschiedlich sein, aber beide Seiten sind sich einig, dass mehr Hilfe notwendig ist, um die Wirtschaft nachhaltig anzukurbeln.

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden Börsenwoche?


Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen





Silber räumt auf! | Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenrückblick (31/2020)

Ein heißer Juli geht zu Ende. Das US-Bruttoinlandsprodukt bricht ein – zwar wie erwartet, aber dennoch erschreckend hoch. Die Tech-Giganten feiern wieder – neue historische Höchststände wurden erreicht. Doch der Gewinner des Monats war Silber, der „kleine Bruder“ von Gold. Werfen wir einen Blick darauf, was vergangene Woche die Märkte bewegt hat.

Silber räumt auf!

Die Geschichte der Edelmetalle hat uns eines gelehrt: Wenn der „große Bruder“ Gold zu einer Rallye ansetze, dann war der „kleine Bruder“ Silber der heimliche Gewinner! Der kleine Bruder gilt als besonders wild. Tagesbewegungen von 5-8% sind hier die Regel und nicht die Ausnahme. Seit Mitte März hat sich der Silberpreis in der Spitze mehr als verdoppelt und dadurch den Goldpreis deutlich outperformed. Im vergangenen Monat hat der Silberpreis besonders an Momentum gewonnen und knapp 40% zugelegt. Der Terminmarkt zeigt, dass das Interesse an Silber-Futures deutlich zugelegt hat. Gold verzeichnete vergangene Woche einen neuen Höchststand – Silber hat noch einen langen Weg um in diese Bereiche vorzudringen.

Die Tech-Party geht weiter

Die Tech-Giganten Amazon, Apple und Facebook haben vergangene Woche die Gewinnerwartungen der Analysten deutlich übertroffen. Das heißt also, dass die Tech-Party an der Wallstreet weitergeht – aber wie lange noch? Das Investmentbanking-Haus Goldman Sachs hebt das Kursziel für Amazon auf 4.200 USD an, während JP Morgan den Kurs bei Apple bei bis zu 460 USD sieht. Der Tech-Gigant Alphabet hat dagegen „nur“ gute Zahlen geliefert und musste deshalb die Party vorübergehend verlassen. Insgesamt konnte der NASDAQ 100 im Wochenverlauf 4,03% und im Monatsverlauf Juli 7,37% zulegen.

US-BIP bricht massiv ein

Es ist kein Geheimnis, dass die Pandemie weit verbreitete wirtschaftliche Schmerzen verursacht hat. In der vergangenen Woche herrschte etwas mehr Klarheit über die Tiefe des wirtschaftlichen Lochs. Die von der US-Regierung angeordneten Lockdown-Maßnahmen im April und Mai führten zu einem Rückgang des BIP im zweiten Quartal um 9,5%, was einem annualisierten Rückgang von 32% entspricht. Das ist der größte vierteljährliche Rückgang des US-BIP seit 1947. Im Gegensatz zu früheren Rezessionen wurde das Schrumpfen der Wirtschaft durch einen starken Rückgang der Verbraucherausgaben, insbesondere im Dienstleistungssektor, verursacht. Und anstatt Donald Trump sich Gedanken zur wirtschaftlichen Erholung macht, plant er eine Verschiebung der Wahlen.

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden Börsenwoche?


Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen





Mit Werten und Zusammenhalt aus der Krise | Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenrückblick (22/2020)

Nachdem letzte Woche die Erwartungen von vielen Marktteilnehmer günstiger gestimmt wurden durch die durchgeführten Lockerungen, bestätigt sich dieser gefühlte Aufwärtstrend in den ersten Befragungen nach dem Lockdown. Derweilen unternehmen die Regierungen weiterhin größte Bemühungen zur Aufrichtung der niederliegenden Wirtschaften. Werfen wir einen Blick darauf, was vergangene Woche die Märkte bewegte.

ifo Geschäftsklimaindex steigt auf 79,5

Im Mai wurden erneut 9.000 Unternehmen zu der aktuellen Geschäftslage und ihren Erwartungen in Deutschland befragt. Und es gibt erste Anzeichen für eine Verbesserung. Zum Vormonat April ist der Geschäftsklimaindex um 5,3 Punkte auf 79,5 gestiegen. Die aktuelle Lage hat sich derweilen noch etwas verschlechtert zum Vormonat (-0,5 Punkte) und liegt nun bei 78,9. Die Erwartungen dagegen schossen förmlich durch die Decke. Ein Plus von 10,5 Punkte zum Vormonat (80,1) zeigen deutlich, dass die Unternehmen sich sehr viel durch die Lockerungen ausmalen. Wie letzte Woche in unserem Artikel dargestellt, können wir nur hoffen, dass die positive Erwartung erfüllt wird. Denn eine negative Erwartung ist leichter zur erfüllen als andersrum.

EU-Kommission mit eigenem Hilfspaket

Nach dem Vorstoß von Deutschland und Frankreich folgt nun auch die EU-Kommission mit einem Hilfspaket für die europäischen Wirtschaften. Sagenhafte 750 Mrd. Euro – gesplittet auf 500 Mrd. Euro direkte Zuwendungen und 250 Mrd. Euro Kredite – sollen auf die Länder verteilt werden. Dabei sollen garantiert 300 Mrd. Euro an Italien und Spanien fließen, die am meisten in der Krise gelitten haben. Finanziert werden soll diese Summe über Anleihen der EU, die Kredite am Finanzmarkt aufnehmen sollen. Weitere 1 Billion Euro sollen im Zeitraum 2021 bis 2027 für die Überwindung der größten Wirtschaftskrise seit dem 2. Weltkrieg zur Verfügung gestellt werden. Im Hintergrund plant das EU-Parlament eine noch größere „Bazooka“ – es wird von einem 2 Billionen Euro Hilfspaket gesprochen.

Doch der Zusammenhalt erntet auch Kritik – vier Länder legen als die „Sparsamen Vier“ Widerspruch gegen das geplante Hilfspaket ein. Wie beim deutsch-französischen Hilfspaket spielt die Rückzahlung eine entscheidende Rolle. So sollen alle Länder an der Tilgung der aufgenommenen Kredite beteiligt werden. Die EU sucht zudem neuen Einnahmequellen, um die Tilgungsraten zu reduzieren.

Wird Silber das neue Gold?

Während die Aktienmärkte ihren Trend nach oben fortsetzten – der DAX schloss die Woche mit einem Plus von 4,63 Prozent (bei 11.586,85 Punkten) und der Dow Jones mit einem Plus von 3,75 Prozent (bei 25.383,11 Punkten) – wenden sich viele Augen den physischen Werten zu. Die bekannte Krisen-Währung Gold setzt auch diese Woche ihren Höhenflug fort und kostet mittlerweile 1.729,40 USD. Die Zahlen sprechen dabei seit einem Jahr ihre eigene Story – Performance seit 1 Monat (+1,2 Prozent), seit 6 Monaten (+18,14 Prozent), seit 1 Jahr (+33,70 Prozent).

Doch der kleine Bruder Silber scheint sich nun etwas aus dem Schatten zu schieben. Silber war der Gewinner in der Krise und hat laut Finanzexperten deutlich Luft nach oben – 1 Feinunze Silber kostet aktuell knapp 18,00 USD und schloss diese Woche mit einem Plus von 8 Prozent. Die Jahres-Performance muss sich aber auch nicht verstecken, seit 1 Monat (+19,50 Prozent) und seit 1 Jahr (+22,60 Prozent). Vergleicht man jedoch beide Wertverläufe ist zu erkennen, dass beide Kurse vor der Krise relativ synchron verliefen. Am Anfang der Krise brach der Silberkurs deutlich ein, aber schließt immer weiter zum großen Bruder Gold auf. Das Gold Silber-Ratio bzw. das Verhältnis von Gold zu Silber in USD hat den Höchststand hinter sich gelassen, da der Preisanstieg beim kleinen Bruder Silber prozentual wesentlich schneller gestiegen ist als beim älteren und etwas bekannteren Bruder Gold.

Und was passiert in den USA? SpaceX startet erfolgreich nach 9 Jahren wieder eine bemannte Rakete zur ISS und in vielen Großstädten brennen Polizeistationen und Geschäfte auf Grund der an der Tagesordnung stehenden Polizeigewalt. Die Märkte reagierten dabei sehr nervös auf die Äußerungen von Präsident Trump. Folgt hier die nächste Krise?

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden Börsenwoche?


Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen





Erwartungen – wie sie uns und die Märkte beeinflussen | Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenrückblick (21/2020)

Die Hiobsbotschaften der Krise werden langsam leiser und die Länder lockern immer weiter die strikten Einschränkungen. Derweilen versuchen sie ihre niederliegenden Wirtschaften mit immer neuen Hilfspaketen aufzurichten. Und die Verbraucher lechzen nach ihren Sommerurlauben. Können die Erwartungen von allen erfüllt werden? Werfe wir einen Blick darauf was vergangene Woche die Märkte bewegte.

Erwartung der Märkte – was ist schon eingepreist?

Die Märkte konnten sich diese Woche wieder erholen. Der Dow Jones schloss die Woche am Freitag mit einem Plus von 3,29 Prozent ab – getragen von den „positiven“ Nachrichten vom Arbeitsmarkt. Man erwartete einen Anstieg von 2,4 Mio. Arbeitslosen, aber es waren „lediglich“ 2,2 Mio. am Ende der Woche. Der DAX schloss die Woche mit einem Plus von 5,82 Prozent. Hier begünstigt die Erwartung nach weiteren staatlichen Hilfspaketen oder direkten staatlichen Hilfen den Aufwärtstrend. Im Umkehrschluss heißt es, dass die Märkte Erwartungen sehr früh einpreisen, sodass selbst höhere Arbeitslosenzahlen oder stagnierenden Wirtschaften sich positiv auf die Märkte auswirken. Solange der Erwartungswert selbst positiv bleibt.

Hilfspaket – nein danke!

„Einem geschenkten Gaul schaut man nichts ins Maul“ gilt anscheinend nicht in der EU. Das geplante deutsch-französische Hilfspaket stand diese Woche unter starker Kritik und droht zu scheitern. Warum? Was nach einem generösen Angebot für die südlichen Länder Europas klingt, soll am Ende doch von allen EU-Partnern finanziert werden. Und niemand lässt sich von anderen in die Haushaltskasse greifen. Wo ist in diesen schweren Zeiten eigentlich die EU selbst? Wieso können sie die Erwartungen der Länder nicht begegnen. Und welches Ende wird die EZB mit ihren Anleihenkäufen wählen und damit die eine oder andere Seite enttäuschen?

300 Euro Helikopter-Geld für Kinder in Deutschland

Olaf Scholz legte diese Woche die Erwartungen deutscher Familien sehr hoch. Mit seinem Vorschlag pro Kind 300 Euro auszuzahlen, folgte er Beispielen aus anderen Ländern „Helikopter-Geld“ zur Unterstützung der Wirtschaft verteilen zu wollen. Doch entspricht es tatsächlich der Erwartung der Familien in der aktuellen Situation? Und kommt das Geld wirklich in der Wirtschaft an? Egal ob und wie es kommt, die Erwartungen können hier nicht erfüllt werden und der Erwartungswert wird negativ sein. Außerdem sagte bereits Milton Friedman „There is no free lunch“ – woher kommt das Geld und wer finanziert es am Ende? Sicherlich nicht Olaf Scholz persönlich.

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden Börsenwoche?


Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen





Deflation sowie Inflation | Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenrückblick (20/2020)

Nach einer Reihe enttäuschender Wirtschaftsdaten und eskalierender Spannungen zwischen den USA und China lösten die Aktienmärkte den Großteil der Gewinne der Vorwoche wieder auf. Die Einzelhandelsumsätze und die Industrieproduktion in den USA verzeichneten im April den stärksten Rückgang seit Beginn der Aufzeichnungen, was den vollständigen und plötzlichen Stopp der wirtschaftlichen Aktivität widerspiegelt. Werfen wir einen Blick darauf was vergangene Woche die Märkte bewegte.

Inflation, Deflation oder sogar beides?

Die jüngste Inflationsmessung in den USA zeigte im vergangenen Monat einen starken Rückgang der US-Kerninflation (CPI, consumer price index) von 2,1 Prozent auf 1,4 Prozent – der größte Rückgang seit 1957. Allerdings lässt die Kerninflation die Preise von Energie und Lebensmitteln, da diese sehr volatil sind bzw. sein können, außen vor. Erwähnenswert ist jedoch, dass die Lebensmittelpreise in diesem Monat um 1,5 Prozent gestiegen sind. Die Preise für alle sechs großen US-Lebensmittelkonzerne im Lebensmitteleinzelhandel stiegen im Laufe des Monats um mindestens 1,5 Prozent. Lebensmitteleinkäufer sehen in dieser Zeit des Hortens und der wirtschaftlichen Notlage kaum Schnäppchen.

Hierzulande sehen wir ein ähnliches Bild. In Deutschland erreichte die Inflation den tiefsten Stand seit November 2016. Die Teuerungsrate fiel im April auf 0,9 Prozent nach 1,4 Prozent im Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Die billigen Energiepreise sind ein Grund, warum die Inflation allgemein gesunken ist. Der Ölpreis ist sehr stark gedrückt worden und dadurch verbilligte sich Energie insgesamt um 5,8 Prozent zum April 2019. Tanken kostete gut 15 Prozent und Heizöl fast 24 Prozent weniger.

Nahrungsmittel verteuerten sich hingegen weit überdurchschnittlich um 4,8 Prozent. “Hier wurden die Auswirkungen der Pandemie insbesondere durch die Preisanstiege bei Obst (+11,0 Prozent) und Gemüse (+6,5 Prozent) deutlich”, erklärten die Statistiker. Dienstleistungen kosteten 1,3 Prozent mehr, wobei die Wohnungsmieten um 1,4 Prozent anzogen.

Die Pandemie wirkt sich bisher überwiegend deflationär aus, was bedeutet, dass die Zentralbanken auf absehbare Zeit ihre sehr akkommodierende Geldpolitik beibehalten werden.

MMM – Die modernen monetären Magier

Die Arbeitslosenzahlen der vergangenen Woche weisen ein Plus in Höhe von 2,981 Millionen auf. Damit steigt die Zahl der Anträge insgesamt auf 36,5 Millionen Menschen. Die gute Nachricht: der Zuwachs ist deutlich zurückgegangen. Die schlechte Nachricht: wir reden immer noch von Millionen Anträgen pro Woche.

Um der Wirtschaft zu helfen, den wirtschaftlichen Abschwung zu überstehen und eine mögliche Erholung zu unterstützen, haben die modernen monetären Magier bzw. die Notenbank-Helden die eine oder andere Nachtschicht einlegen müssen. Die US-Notenbank Federal Reserve hat in dieser kritischen Zeit aggressiv gehandelt, indem sie Unternehmen und Verbrauchern über 2 Billionen Dollar an kostengünstigen Finanzmitteln zur Verfügung stellte.

Insgesamt beläuft sich die bisherige Reaktion der US-Notenbank auf den daraus resultierenden wirtschaftlichen Abschwung auf 14 Prozent des BIP und könnte noch höher ausfallen, wenn der Kongress neue Hilfsmaßnahmen verabschiedet.  Dieses Ausgabenniveau steht im Vergleich zu nur 4 Prozent des BIP während der Rezession 2008-2009. Abgesehen von der Höhe der Ausgaben ist dies auch die schnellste Reaktion auf einen Abschwung in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg.

Ob der entstandene Schaden so schnell durch monetäre Maßnahmen wegzuzaubern ist, bleibt noch offen. Sicher ist jedoch, dass ohne die zügigen Maßnahmen der modernen monetären Magier ein weitaus größerer Schaden entstanden wäre.

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden Börsenwoche?


Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen





Jubelstürme zu den Lockerungen – Hiopsbotschaften nach dem Lockdown | Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenrückblick (19/2020)

Die Regierungen lockern nach und nach ihre Teils drastischen Einschränkungen zur Eindämmung des Virus, dessen Name nicht genannt werden darf. In manchen Ländern schneller, in anderen langsamer – in einzelnen unter dem Druck der Einwohner, im Großteil ohne viel Einwände der Bürger. Doch was kostet ein Lockdown die Gesellschaft? Werfen wir einen Blick darauf, was vergangene Woche die Märkte bewegt hat.

Aktienmärkte frohlocken, Arbeitslosenzahlen erschrecken

Die Aktienmärkte setzen in der vergangenen Woche den Aufwärtstrend fort. Der Dow Jones legte 2,56 Prozent zur Vorwoche zu und der DAX nur 0,39 Prozent. Der Dow Jones hat das Niveau von Januar 2020 aktuell fast zur Hälfte wieder erreicht bei einem zwischenzeitlichen Verlust von über 37 Prozent. Der DAX hat einen Verlust von 38 Prozent wieder aufzuholen – und ebenfalls zirka die Hälfte zu seinem Januar-Wert wieder zurückgewonnen. Es scheint, dass die Wirtschaft bzw. die Börse keinen Schaden von der Krise zurückbehält.

Die Arbeitslosenquote spricht da eine andere Sprache. In den USA ist im April ein Rekordniveau erreicht worden -14,7 Prozent Arbeitslose; allein im vergangenen Monat wurden 20,5 Millionen Stellen außerhalb der Landwirtschaft gestrichen. Weitere 8,1 Millionen Menschen könnten in den Statistiken aktuell noch nicht eingerechnet sein. In Europa und Deutschland sehen die Arbeitslosenzahlen „noch“ stabil aus. Die EU (ohne GB) liegt im März bei 6,6 Prozent – negativer Spitzenreiter Griechenland mit 16,4 Prozent und geringste Quote in Tschechien mit 2 Prozent – und ist beinahe unverändert zu Januar 2020. Wie sieht es wohl im April in der EU aus? In Deutschland liegt die Arbeitslosenquote mit 5,8 Prozent im April auch relativ stabil zu Januar 2020 mit einem Plus von lediglich von 0,5 Prozent. Allerdings meldeten Deutschlands Unternehmen den Angaben zufolge bis zum 26. April für 10,1 Millionen Menschen Kurzarbeit an.

Welchen Anzeichen sollte man nun trauen? Den Aktienmärkten, die eine schnelle Erholung andeuten oder den Arbeitslosenzahlen, die eine noch viel schlimmere Krise prophezeien?

Unverantwortlicher globaler Key-Player oder vertrauenswürdiger Handelspartner

Derweilen deuten sich zwischen den beiden Schwergewichten USA und China Annäherungsversuche zu einem Trade Deal an. Nach dem 2019 offensiv geführten Handelskrieg, wollten beide Parteien mit den Trade Deal im Januar 2020 ihre Handelsbeziehungen neu aufsetzen. Die Unterzeichnung wurde als Durchbruch gefeiert. Diesen Freitag wurde die Beibehaltung des Kurses noch einmal von beiden Seiten bekräftigt.

Doch wie passt das mit den Trump-typischen Tweets und der Untersuchung durch Geheimdienste zusammen, die China als unverantwortliche Nation darstellt, die das Virus leichtfertig ausbreiten ließ und anschließend durch Desinformationen sich eine bessere Ausgangsposition im Kampf gegen das Virus verschafft haben soll? Kann China die angedrohte Rechnung von Trump auf den Trade Deal anrechnen lassen oder wird es doch wieder zu Verstimmungen zwischen den beiden Nationen kommen? Wir werden es sehen…

Notenbanken-Helden vor Gericht

In dieser Krise und in der Finanzkrise wurde das schnelle Handeln der Notenbanken gelobt. Die „Whatever it takes“-Instrumente der EZB waren nun wieder einmal Thema des BVerfG und sie kamen zu einem überraschenden Urteil. Die Anleihekäufe der EZB sind teilweise rechtswidrig, da sie nicht ausreichend begründet seien. Außerdem hätten sich die staatlichen Organe (wie Bundestag, Bundesrat aber auch Bundesbank) dieser Thematik intensiver annehmen müssen. Nun besteht eine 3-monatige Übergangsfrist, in der die EZB einen gut begründeten Beschluss fassen muss. Der EuGH reagierte prompt auf das Urteil aus Karlsruhe und verwies das BVerfG in seine Grenzen, dass sie nicht über EU-Organe urteilen dürfe.

Zeichnet sich hier ein juristischer Streit zwischen zwei mächtigen Parteien an? Und welche Auswirkungen hat dieser und das im Raum stehende Urteil auf die Hilfsaktionen unserer Notenbanken-Helden in dieser Krise?

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden Börsenwoche?


Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen





Warren Buffett: Wetten Sie nie gegen Amerika | Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenrückblick (18/2020)

Gestern fand die jährliche Hauptversammlung von Berkshire Hathaway statt. Wie gewohnt berichtete das Finanz-Urgestein Warren Buffett über das vergangene Wirtschaftsjahr und die aktuelle Lage. Wie gewohnt? Nein, auch hier ist das übliche pilgern von über 40.000 Finanzexperten durch die aktuelle Situation nicht möglich. Dieses Jahr fand die Konferenz rein digital statt und auch Charlie Munger konnte wie gewöhnlich nicht persönlich neben Warren Buffett sitzen – ihm geht es aber gesundheitlich sehr gut, so die Aussage.

Warren Buffett nutzte in einem einstündigen Sprint durch die US-amerikanische Wirtschaftsgeschichte die derzeitige wirtschaftliche Herausforderung einzuordnen. Von 1789 bis heute (231 Jahre) hat die noch junge USA viele Rückschläge erlebt, aber auf lange Sicht ist ein kontinuierliches Wachstum zu verzeichnen und die Zukunft der USA ist weiterhin rosig – so Warren Buffett. Er rät in seiner alten Weisheit: Bleiben Sie langfristig investiert und nutzen Sie die Situation Ihr Portfolio zu überprüfen.

Dies hat Warren Buffett selbst auch so gemacht – sein Portfolio umfasst keinerlei Airline Aktien (er hielt Aktien von Delta Air Lines, United Airlines, Southwest Airlines und American Airlines) mehr. Er rechnet nicht mit einer schnellen Erholung und sieht Airlines nur noch als spekulative Anlagemöglichkeit und nicht mehr als Investitionsmöglichkeit. Auch die deutsche vorzeige Airline Lufthansa wird wohl ohne staatliche Unterstützung nicht überleben – oder sollte man eher Verstaatlichung sagen?

Die reinen Zahlen des Abschlussbericht von Berkshire Hathaway lesen sich weiterhin wie ein Märchen – Steigerung des Betriebsgewinn um 6 Prozent auf 5,9 Mrd. USD, 137 Mrd. USD liquide Mittel, 1,7 Mrd. USD eigene Aktien zurückgekauft. Aber warum nutzt Warren Buffett die hohe Liquidität nicht um weitere Zukäufe in der aktuellen Krise zu tätigen? Diese Frage beschäftigt auch andere Finanzexperten und vermuten doch ein weiteres Abrutschen der Aktienmärkte und Einbußen in den nationalen Wirtschaften.

In seiner Rede lobt Warren Buffett noch einmal ausdrücklich die Handlungen der Notenbanken und die veranlassten Maßnahmen. Neben Paul Volcker in den 80er Jahren hebt Buffett Jerome Powell mit seinem entschlossenen Handeln heraus.

Nicht nur die Hauptversammlung von Berkshire Hathaway hat positives zu vermelden. Auch die Aktienmärkte strotzen der aktuellen Krise. Dieser Monat war der beste seit 1987 (der sogenannte Flash-Crash) und trotzt damit den ganzen negativen Wachstumsprognosen, hohen Arbeitslosenzahlen und anhaltenden Beschränkungen. Zu Recht?

P.S. Wir sind gespannt, ob die Börsenweisheit „Sell in May and go away – but don‘t forget to come back in September“ auch in der aktuellen Situation bestand hat.

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden Börsenwoche?


Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen





Das große Maskenspiel (2020) | Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenrückblick (17/2020)

Die ersten Lockerungsmaßnahmen sind angekündigt worden – die Maskenpflicht und die „soziale Distanzierung“ werden uns voraussichtlich noch lange begleiten. Der Schaden durch das Virus, dessen Namen wir nicht mehr nennen werden, ist jedoch bereits real, wird in einigen Fällen dauerhaft bleiben und geht über die monetären Aspekte hinaus. Werfen wir einen Blick darauf, was vergangene Woche die Märkte bewegt hat.

Die Arbeitslosigkeit in den USA ähnelt der großen Depression von 1929

Im Laufe der letzten 5 Wochen verloren jede Woche durchschnittlich 5,3 Millionen US-Amerikaner ihren Arbeitsplatz. Für die Babyboomers, Generation X, Millenials und Centenials sind solche Dimensionen der Arbeitslosigkeit eine nie da gewesen Herausforderung. Auf dem Höchststand der Arbeitslosigkeit nach der Finanzkrise 2008 waren ‚nur‘ 15,3 Millionen Amerikaner ohne Job. Doch allein in den vergangenen fünf Wochen haben bereits 26,5 Millionen Arbeitnehmer Arbeitslosenanträge gestellt. Vor diesem fünfwöchigen Abschnitt von 26,5 Millionen Erstanträgen auf Arbeitslosenunterstützung gab es nach Angaben des U.S. Bureau of Labor Statistics am 13. März bereits 7,1 Millionen Arbeitslose-Amerikaner. Wenn man die Zahlen zusammenzählt, ergäbe dies mehr als 33 Millionen Arbeitslose oder eine reale Arbeitslosenquote von 20,6 Prozent – das wäre der höchste Stand seit 1934.

Der durch die Virus-Krise verursachte Schaden kennt keine Grenzen. Laut dem Beratungsunternehmen McKinsey sind in Europa rund 59 Millionen Arbeitsplätze bedroht – 59 Millionen, die mit einem Schicksal verbunden sind. Für den schlimmsten Fall geht McKinsey davon aus, dass die Arbeitslosigkeit in Europa auf 11,2 Prozent klettern könnte und sich erst im Jahr 2024 wieder erholen könnte. Im besten Fall steigt die Arbeitslosenquote auf 7,6 Prozent und eine Rückkehr zu dem Stand vor der Krise sei im 4. Quartal 2021 möglich.

Bringt diese grenzüberschreitende Krise die handelnden Vertreter wenigstens wieder für einen gemeinsamen Aufbau an einen Tisch? Die letzten Jahren waren ja dominiert von Abgrenzung und Handelskriegen.

Erst denken, dann handeln

Oder besser gesagt: erst kritisch nachdenken, dann gezielt handeln. In unserem Wochenrückblick vom 1. März 2020 haben wir uns mit dem Thema der „Massenpsychologie“ beschäftigt.  Gustav Le Bons schrieb einmal in seinem Buch ,Psychologie der Massen‘, dass „der Einzelne, auch der Angehörige einer Hochkultur, unter bestimmten Umständen in der Masse seine Kritikfähigkeit verliert […] in dieser Situation ist der Einzelne leichtgläubiger und unterliegt der psychischen Ansteckung.“

Einige Wochen später stellen wir hierzulande fest, dass selbst unsere renommierten Politiker ihre Kritikfähigkeit in der Krise verloren haben. Ihre Kritikfähigkeit gegenüber der Statistik und vor allem gegenüber dem Gruppenzwang. Berichten zufolge („Rechnen mit falschen Zahlen“: Warum wir es nicht schaffen, Corona richtig zu messen) zählt bisher in Nordheim-Westfalen als Covid-19-Todesfall, wer beim Tod mit dem Virus infiziert war, unabhängig davon, ob er daran verstorben ist oder nur damit. Ob ich mit Zahnschmerzen sterbe oder daran sterbe ist nun mal ein gewaltiger Unterschied. Wir, und vor allem unsere Politiker, sollten uns mit dem Unterschied zwischen Korrelation und Kausalität näher beschäftigen: Eine hohe Korrelation zwischen zwei Variablen bedeutet nicht, dass die beiden Variablen kausal miteinander zusammenhängen. Stattdessen liefern Korrelationen lediglich einen ersten Hinweis, dass dies der Fall sein könnte.

Dennoch haben unsere Politiker mit mehr als fragwürdigen Statistiken / Schätzungen den Wohlstand der kommenden Generationen aufs Spiel gesetzt. War es das wert? Willkommen zum großen Maskenspiel 2020 – wir beginnen gleich mit der 2. Ausführung. Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie die Fahrt.

Wir warten gespannt auf die kommende Woche und vor allem auf die Zinsentscheidung der US-Notenbank am kommenden Mittwoch. Seien Sie gespannt auf unseren nächsten Wochenrückblick.

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden Börsenwoche?


Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen





Mit FAANG-Aktien durch die Krise | Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenrückblick (16/2020)

Innerhalb der letzten vier Wochen haben über 22 Millionen US-Amerikaner ihren Job verloren. Die Börsen sind dennoch freundlich ins Wochenende gegangen, denn anscheinend hatten sie mit noch schlimmeren Daten gerechnet. Besonders die FAANG-Aktien haben sich im Zuge der Pandemie als krisenfest erwiesen.

Mit FAANG-Aktien durch die Krise

Was sind FAANG-Aktien überhaupt? FAANG ist ein Akronym, das Jim Cramer, Moderator von Mad Money bei CNBC, einer Gruppe von Aktien gegeben hat, welche die technologische Revolution der nächsten Generation anführen. Das Akronym setzt sich aus dem ersten Buchstaben dieser fünf Aktien zusammen: Facebook, Apple, Amazon, Netflix und Google – jetzt unter dem Namen der Muttergesellschaft Alphabet. Diese Aktien gehören zu den Nutznießern der Virus-Krise. Vor allem der Streaming-Anbieter Netflix und der weltgrößte Online-Händler Amazon konnten auch innerhalb der Krise enorm an Boden gut machen.

Durch die Eindämmungsmaßnahmen der Regierungen weltweit sind Amazons Lieferdienste sehr gefragt – wer nicht mehr arbeiten geht hat umso mehr Zeit das hart verdiente Geld auszugeben. Die Amazon-Aktie ist seit Jahresbeginn um 28,53 Prozent (stand 17.04.2020) gestiegen – von einer Krise ist hier keinesfalls die Rede. Auch der Online Streaming-Gigant Netflix gehört zu den Gewinnern der Krise. Durch die Einschränkungen des öffentlichen Lebens steigt zu Hause die Nachfrage und somit auch der Konsum nach Unterhaltung. Seit ihrem tiefsten Schlusskurs (298,84 USD) am 16. März 2020 haben die Aktien von Netflix per 17. April 2020 41,53 Prozent zugelegt.

Was hätte eine Investition seit Jahresbeginn in den FAANG-Aktien gebracht? Wir haben Facebook, Amazon, Apple, Netflix und Google in einem Portfolio mit jeweils 20 Prozent gleichgewichtet und sind zu den folgenden Ergebnissen gekommen: Year to Date (YTD) stünde unser Portfolio mit einer Performance in Höhe von 7,67 Prozent weit vor den führenden Indizes entfernt. Der DAX (-19,80 Prozent), Euro Stoxx 50 (-22,88 Prozent), Dow Jones Industrial Average (-15,05 Prozent) und der S&P 500 (-11,03 Prozent) haben noch einen langen Weg bis zur Nulllinie.

Ob Sie es glauben oder nicht, es wird eine Zeit kommen, in welcher diese Pandemie im Rückspiegel zu sehen sein wird. In gewisser Weise bieten die derzeitigen Veränderungen im Konsumverhalten, die sich bereits abzeichnen, jedoch auch gute Chancen für Investoren. Falls unser Leben nach dem Virus mit wesentlichen Einschränkungen verbunden ist, könnten Tech-Aktien weiter an Bedeutung gewinnen.

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden Börsenwoche?


Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen