Beiträge

Coronavirus & die Psychologie der Massen | Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenrückblick (09/2020)

Massenpanik, Hamsterkäufe, Marktverwerfungen. Das Coronavirus ist auch im Westen angekommen. Die Reaktion der Menschen ist sowohl an den Aktienmärkten sowie in den Supermärkten aus dem Ruder gelaufen. Werfen wir einen Blick darauf, was vergangene Woche die Märkte bewegte.

Die psychische Ansteckung des Coronavirus

Gustav Le Bons schrieb einmal in seinem Buch ,Psychologie der Massen‘, dass „der Einzelne, auch der Angehörige einer Hochkultur, unter bestimmten Umständen in der Masse seine Kritikfähigkeit verliert und sich affektiv, zum Teil primitiv-barbarisch, verhält. In dieser Situation ist der Einzelne leichtgläubiger und unterliegt der psychischen Ansteckung. Somit ist die Masse von Führern“ oder in unserem Fall von der Berichterstattung der Medien leicht zu lenken. 

Die vergangene (Börsen)Woche war nichts weniger als ein Beispiel für Le Bons „psychische Ansteckung“, denn noch viel ansteckender als das Coronavirus ist die Angst davor angesteckt zu werden. Aus diesem Grund gab es vergangene Woche in verschiedenen Orten Deutschlands einen Run auf haltbare Lebensmittel. Viele Deutsche haben aus Angst sogenannte Hamsterkäufe getätigt und bereiten sich auf das Schlimmste vor. Auch die Aktienmärkte weltweit haben direkt vom Rallye-Modus in den Sell-Off-Modus geschaltet, da Anleger, sowohl institutionelle als auch private, nach dem Motto „Cash is King“ gehandelt haben. 

Aktien- oder Hamsterkäufe

Wenn das Blut durch die Straßen fließe, soll Baron Rothschild gesagt haben, gelte es in die Zukunft zu investieren. Werfen wir einen Blick auf die unten geführte Performance-Tabelle der führenden globalen Indizes und wir sehen überall zweistellige negative Renditen. Der deutsche Leitindex DAX verlor in der vergangenen Woche 12,44 Prozent. Der Dow Jones Industrial Average zeigt in der Wochenbilanz ein Minus von 12,36 Prozent. Überall sind wir von roten Zahlen umgeben, sodass man behaupten könnte, dass das Blut durch die Straßen fließt. Es lohnt sich sicherlich einen Blick auf die Einzelwerte zu werfen, die vergangene Woche massive Verluste einstecken mussten. 

Wie der Urvater des Value-Investing Benjamin Graham einst sagte: In Aktien zu investieren bedeutet, mit der Volatilität umzugehen. Anstatt in Zeiten von Marktstress nach dem Ausgang zu suchen, begrüßt der kluge Investor Abschwünge als Chance, große Investitionen zu tätigen. In diesem Sinne wünschen wir unseren Lesern in diesen volatilen Zeiten viel Geduld und Mut – und verpassen Sie nicht die Chance günstig Aktien zu erwerben. 

Wir warten gespannt auf die kommende Woche und vor allem auf die Produktionszahlen des Caixin PMI Index aus China am kommenden Montag. Seien Sie gespannt auf unseren nächsten Wochenrückblick.

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden Börsenwoche?


Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen





Tief durchatmen und los geht’s! | Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenüberblick (47/2019)

Nach der sechswöchigen Rallye haben die Aktienmärkte nun eine Pause eingelegt. Heißt es jetzt tief durchatmen und los geht’s oder müssen Anleger eine längere Pause der Bullen befürchten? Werfen wir einen Blick darauf, was vergangene Woche die Märkte bewegte.

Die Märkte sind wahrscheinlich zu schnell gesprintet

Die Aktienmärkte haben in den letzten sechs Wochen kräftig zugelegt. Der deutsche Leitindex DAX hat in diesem Zeitraum (Kalenderwoche 41 – 46) satte 10,23 Prozent Performance erzielt – die amerikanischen Standardwerte (S&P 500) dagegen konnten in dieser sechswöchigen Aufwärtsphase nur 5,71 Prozent erzielen. Allerdings erwies sich die vergangene Woche als zu schwierig um positive Ergebnisse zu liefern (siehe Performance-Tabelle unten).

Grund dafür waren die überraschend schwachen Ergebnisse des Markit-Einkaufsmanagerindex, der Industrie und Dienstleister im Euroraum zusammenfasst. Der Einkaufsmanagerindex ist eine monatliche Umfrage des Instituts IHS Markit, die auf den Einschätzungen von mehr als 400 ausgewählten Einkaufsmanagern oder Geschäftsführern basiert. Im November fiel der Einkaufsmanagerindex in der Eurozone um 0,3 auf 50,3 Punkte. „Aufgrund der anhaltenden Handelskonflikte verharrte die Industrie in der tiefsten Rezession seit sechs Jahren“, sagte Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson. Die Daten signalisieren, dass die Wirtschaft im Euroraum auf Quartalsbasis derzeit nur um 0,1 Prozent wächst.

EZB-Chefin Lagarde: „Wir werden kontinuierlich die Nebeneffekte unserer (Geld)Politik beobachten“

Die neue Chefin der Europäischen Zentralbank heißt Christine Lagarde. Lagarde qualifizierte sich für den EZB-Posten in erster Linie durch ihren vorherigen Arbeitgeber – den Internationalen Währungsfonds (IWF). Von 2011 bis 2019 hat Lagarde, als Kreditgeber letzter Instanz, Mitgliedstaaten bei Zahlungsschwierigkeiten mit Krediten geholfen. Der IWF vergibt unter bestimmten fiskalischen Bedingungen befristete Kredite an Staaten, die in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass Lagarde am vergangenen Freitag in ihrer ersten Rede als EZB-Präsidentin die Politik auffordert mehr Investitionen zu tätigen, um das Wachstum in der Eurozone anzukurbeln. „Investitionen sind ein besonders wichtiger Teil der Antwort auf die Herausforderungen von heute, da sie sowohl die Nachfrage von heute als auch das Angebot von morgen sind“, sagte Lagarde. Darüber hinaus versicherte Lagarde weiterhin die Unterstützung der EZB, um der Wirtschaft zu helfen und um auf zukünftige Risiken zu reagieren. Wir wünschen Frau Lagarde viel Erfolg dabei!

Wir warten gespannt auf die kommende Woche und vor allem auf die Rede von Fed-Chef Jerome Powell am kommenden Dienstag. Seien Sie gespannt auf unseren nächsten Wochenrückblick.

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden Börsenwoche?


Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen





Wall oder Wall Street | Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenüberblick (06/2019)

Die Ausverkaufsstimmung an den Börsen wurde gegen Ende der Woche maßgeblich vom US-Präsidenten Trump ausgelöst. Einige Wochen nach dem längsten Shutdown in der amerikanischen Geschichte hat er in seiner Ansprache zur Lage der Union (State of the Union Address) das Loch der gespaltenen amerikanischen Politik noch tiefer gegraben. Anstatt die Rede für die Korrektur seiner bisherigen Politik zu nutzen, hat er seine Überzeugung, eine Grenzmauer zwischen den USA und Mexiko zu bauen, erneut appelliert.

Zudem haben sich die Hoffnungen auf eine Lösung des Handelskonfliktes zwischen den USA und China erneut verschoben, da das geplante Gipfeltreffen zwischen den beiden Handelsmächten auf den März verlegt wurde – also nach Ablauf der gesetzten Frist im Handelsstreit.

In Europa verdichtet sich zunehmend die Angst vor einer Rezession. In Deutschland hat erstmals seit über neun Jahren Boom ein Abschwung der Konjunktur stattgefunden. Die Stimmen häufen sich, dass die europäische Wirtschaft teilweise schon in einer Rezession steckt. Aktuelle Zahlen der EZB und der EU-Kommission haben die Abkühlung der Wirtschaft im Euroraum bereits signalisiert, da diese aufgrund geringerer Nachfrage aus dem Ausland deutlich schwächer ausgefallen sind. Das schwarze Schaf in der EU stellt das hochverschuldete Land Italien dar – dort haben sich die Konjunkturaussichten zuletzt drastisch verschlechtert. Die EU-Kommission hat das Wirtschaftswachstum zuletzt auf lediglich 0,2 Prozent (zuvor: 1,2 Prozent) geschätzt.

Pessimismus hat sich auch bei den Unternehmern der deutschen Wirtschaft verbreitet: die Umfrage des DIHK unter 27.000 Unternehmen hat verdeutlicht, dass die Geschäftserwartungen in nahezu allen Branchen deutlich schlechter eingeschätzt werden.

Wie werden die Notenbanken gegen diese Entwicklungen vorgehen? Der Handlungsspielraum in der Zinspolitik der EZB ist bei einem Fortschreiten der konjunkturellen Abschwächung minimal.

Auch in den USA verdichten sich die Anzeichen einer abschwächenden Wirtschaft. Die FED hat im Zuge der strafferen Geldpolitik der amerikanischen Wirtschaft Liquidität entzogen, doch mit Blick auf die aktuelle Wirtschaftslage muss sie zukünftig vorsichtig handeln.

Nachdem Analysten in der aktuellen Berichtssaison mit nach unten korrigierten Gewinnzuwächsen in Höhe von 10,6 Prozent (statt 15 Prozent) gerechnet haben, wurden die Gewinnerwartungen teilweise doch übertroffen. Dennoch sind die Erwartungen für das erste Quartal 2019 negativ – ist das ein Zeichen für uns bevorstehende, volatile Märkte in diesem Jahr?

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden Börsenwoche?


Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen