Der Kaufrausch der US-Konsumenten erreicht neue Höhen. Auf der anderen Seite weist der ISM-Einkaufsmanagerindex auch im November auf eine schrumpfende US-Industrie hin. Werfen wir einen Blick darauf, was vergangene Woche die Märkte bewegte.

Frohen Black Friday! Alles Gute zum Cyber Monday!

Man könnte behaupten, dass Black Friday und Cyber Monday zu Amerikas ‚Lieblingsfesten‘ geworden sind. Mit der bevorstehenden Weihnachtszeit haben viele Amerikaner ihre Weihnachtsgeschenke an diesen beiden Tagen bereits gekauft.

Nach Daten des Marktforschungsunternehmens Adobe Analytics wurden in diesem Jahr neue Rekordumsätze erzielt. Am Black Friday wurden insgesamt 7,4 Milliarden US-Dollar Umsatz erzielt, was dem größten Verkaufstag aller Zeiten für den Black Friday entspricht. Am Cyber Monday wurden insgesamt Online-Bestellungen über 9,4 Milliarden US-Dollar aufgegeben, 1,5 Milliarden mehr als im Vorjahr.

Wenn wir einen Blick nach China werfen, sehen wir noch viel Luft nach oben. Allein am ‚Singles‘ Day‘, das chinesische Pendant zu Black Friday und Cyber Monday, hat der Amazon-Rivale Alibaba 38,4 Milliarden US-Dollar Umsatz erzielt.

Die US-Einkaufsmanager zeigen sich ‚noch‘ pessimistisch

Aus den USA kamen am vergangen Montag Konjunkturdaten, die erneut unter den Erwartungen der Analysten lagen. Der ISM-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe ging auf 48,1 Punkte zurück und lag damit deutlich unter den Erwartungen von 49,2 Punkten am Markt. Mit einem Indexwert von unter 50 Punkten signalisiert der Index, dass die US-Industrie schrumpft. Seit August 2019 befindet sich die US-Industrie im ‚Schrumpfmodus‘.

Der Welthandel bleibt das wichtigste branchenübergreifende Thema. Der fortgeschrittene Handelskrieg zwischen den USA und China bereitet den verarbeitenden Sektoren der USA Bauschmerzen. Von den 18 verarbeitenden Industrien verzeichneten nur fünf im November ein Wachstum: Bekleidung, Lebensmittel, Papierprodukte, Elektronikprodukte und sonstige Herstellung. Die restlichen 13 Branchen meldeten einen Rückgang, u.a.: Holzprodukte, Möbel, Textilfabriken, Transportrüstung, Maschinen und chemische Produkte. Ein baldiges Abkommen zwischen den Handelsgiganten könnte die Weltwirtschaft nach vorne katapultieren. Noch müssen wir uns gedulden!

Wir warten gespannt auf die kommende Woche und vor allem auf die Zinsentscheidung der amerikanischen Notenbank Fed am kommenden Mittwoch. Seien Sie gespannt auf unseren nächsten Wochenrückblick.

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden Börsenwoche?


Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen