Beiträge

Stock Market: 2021 starts off with a bang! | Capital Markets Quickie with Endrit Cela (01/2021)

Top of the mornin’ to ya!

It was one crazy ride last year on the stock market and even crazier outside the stock market.

Well 2021 promises to be just as crazy and last week’s drama in Washington DC proved that it takes more than just a pair of new numbers for things to actually change.

Let’s take a closer look at what moved the markets last week!

Make sure to subscribe to our YouTube Channel “MVP – Main Value Partners” and stay tuned for new Episodes of Capital Markets Quickie every Sunday.

How did the stock markets perform last week?

Sources: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, current daily newspapers / online newspapers





Keine Ungewissheit mehr, der Sieger heißt Joe Biden| Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenrückblick (45/2020)

Es war eine historische Woche für die Vereinigte Staaten und für die ganze Welt, die zusah und gespannt auf die Ergebnisse der US-Wahl wartete. Amerika hat einen neuen Präsidenten gewählt, und der Aktienmarkt scheint ihn zu mögen. Werfen wir einen Blick darauf, was vergangene Woche die Märkte bewegt hat.

Eindeutiges Ergebnis der US-Wahl

Der US-Aktienmarkt verzeichnete vergangene Woche seinen besten wöchentlichen Kursgewinn seit Anfang April. Der S&P 500 zog kräftig an und verzeichneten in der gesamten Woche ein Plus von 7,3%. Die Aktienmärkte stellten eine gewisse Erleichterung in Bezug auf die Aussichten auf eine gespaltene Regierung fest, wobei eine Biden-Präsidentschaft und ein von den Republikanern kontrollierter Senat die Wahrscheinlichkeit sofortiger Steuererhöhungen und verschärfter Vorschriften verringerten, ohne jedoch das Potenzial für eine Einigung über eine Form von Finanzhilfepaket auszuschalten.

Nun ist die finale Entscheidung am Samstag gefallen, und Amerika hat einen neuen Präsidenten und eine neue Richtung gewählt. Wir warten gespannt auf die kommende Woche und die Reaktion der Marktteilnehmer.

Was macht die US-Notenbank?

Weitgehend überschattet wurde die jüngste Zinsentscheidung der US-Notenbank in der vergangenen Woche. Es überrascht nicht, dass die Zentralbank ihren Leitzinssatz nahe bei Null belassen und ihre Verpflichtung bekräftigt hat, die Zinssätze über einen längeren Zeitraum niedrig zu halten, um die Wirtschaft zu stützen. Ich glaube, dass die Geldpolitik in den kommenden Jahren eine der mächtigeren Kräfte hinter den Märkten sein wird. Historisch gesehen haben Aktien in Zeiten lockerer monetärer Rahmenbedingungen gut abgeschnitten. Ich vermute, dass eine Straffung der Geldpolitik durch die US-Notenbank noch einige Jahre entfernt ist, so dass die Politik der US-Notenbank den Märkten auf dem Weg ins Jahr 2021 als möglicher Wind im Rücken bleibt.

US-Arbeitslosenquote sinkt weiter

Der Job-Bericht vom Freitag zeigte, dass die US-Wirtschaft im Oktober 638.000 neue Arbeitsplätze geschaffen hat, wodurch die Arbeitslosenquote auf 6,9% gesunken ist. Die Arbeitslosigkeit ist immer noch doppelt so hoch wie vor der Pandemie, und das Tempo der monatlichen Neueinstellungen hat sich verlangsamt, aber die Daten für Oktober sind recht positiv, da sie bestätigen, dass sich der Arbeitsmarkt weiter heilt, wenn auch langsamer, als wir es alle wünschen würden.

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden Börsenwoche?


Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen





Sie ist wieder da – die Volatilität! | Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenrückblick (44/2020)

In der vergangenen Woche schloss sowohl der S&P 500 als auch der DAX 30 zum 11. Mal in diesem Jahr die Woche mit mehr als 2% Verlust – sie ist also wieder da, die Volatilität! Auslöser für den Ausverkauf sind die Rekordhöhen der täglich neu gemeldeten Fallzahlen des Coronavirus. Werfen wir einen Blick darauf, was vergangene Woche die Märkte bewegt hat.

Wiederkehr von COVID-19

Der Verlauf des Virus stellt eine beispiellose Unsicherheit für die wirtschaftlichen Aussichten dar. Medizinische Lösungen sind für eine Rückkehr zur Normalität und eine vollständige wirtschaftliche Erholung notwendig. In der vergangenen Woche wurden in Frankreich und Deutschland neue Restriktionen und Eindämmungsmaßnahmen für den ganzen Monat November bekanntgegeben. Um den Druck der zunehmenden Infektionen zu begegnen werden unwesentliche Geschäfte wie Restaurants, Bars, Fitnessstudios und Theater für einen Monat geschlossen, aber im Gegensatz zu den Schließungen im März und April bleiben Schulen und Fabriken geöffnet. Der Deutsche Leitindex DAX schloss die Woche mit -8,61%, die dritt schwächste Börsenwoche des Jahres.

US-BIP verzeichnet Rekordanstieg

Trotz eines erneuten Anstiegs der Coronavirus-Fälle während der Sommermonate erholte sich das US-BIP im dritten Quartal rekordartig von den gedrückten Niveaus. Das annualisierte Wachstum von 33% war ein Spiegelbild des 31%igen Rückgangs im zweiten Quartal und übertraf den bisherigen Rekord von 17% im Jahr 1950. Diese Erholung wurde durch die Stärke des Konsums (der fast 70% der US-Wirtschaft ausmacht) mit soliden Zuwächsen beim Warenkonsum angetrieben, während sich die Ausgaben für Dienstleistungen aufgrund der anhaltenden Eindämmungsaktivitäten und der sozialen Distanzierung langsamer erholten. Trotz der Verbesserung im letzten Quartal liegt die Wirtschaft nach wie vor 3,5% unter dem Niveau vor der Pandemie, was immer noch ein großes Loch ist, aus dem es zu klettern gilt.

Mehr Hilfe ist notwendig

Die Stärke des Aufschwungs im dritten Quartal und die Stärke der Ausgaben für Konsumgüter sind der Beweis für die Wirksamkeit, der von den Regierungen gewährten, fiskalischen Erleichterungen. Da immer noch 12,5 Millionen Menschen in den USA arbeitslos sind und kleine Unternehmen zu kämpfen haben, muss mehr Unterstützung geleistet werden, bis ein Impfstoff verteilt wird. Die gute Nachricht ist, dass unabhängig davon, wer im nächsten Jahr das Weiße Haus besetzt, die Finanzpolitik entweder durch beträchtliche direkte Regierungsausgaben, niedrigere Steuern oder eine Kombination aus beidem expansiv bleiben wird

Der Zeitpunkt, der Umfang und die Zusammensetzung jedes neuen Pakets werden je nach Wahlergebnis unterschiedlich sein, aber beide Seiten sind sich einig, dass mehr Hilfe notwendig ist, um die Wirtschaft nachhaltig anzukurbeln.

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden Börsenwoche?


Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen





Anschnallen – es wird eine holprige Fahrt | Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenrückblick (43/2020)

Nach drei aufeinanderfolgenden Wochen positiver Performance gab der S&P 500 in der vergangenen Woche leicht nach. Der Nachrichtenfluss wurde von den Schlagzeilen rund um die Verhandlungen über eine weitere Runde von Konjunkturmaßnahmen aus Washington dominiert. Werfen wir einen Blick darauf, was vergangene Woche die Märkte bewegt hat.

Wer die Wahl gewinnt ist wichtig, aber das Wachstum der Wirtschaft ist noch wichtiger

Die volle Aufmerksamkeit der Welt ist auf das Rennen um das Oval Office gerichtet, das am 3. November 2020 bevorsteht, aber die Aktienmärkte orientieren sich an den Ergebnissen der Verhandlungen über eine weitere Runde von Fiskalmaßnahmen aus Washington. Die Märkte stiegen aufgrund von Anzeichen für einen parteiischen Kompromiss und gaben nach, sobald die Nachricht von einer erneuten Pattsituation bekannt wurde.

Die Tatsache, dass die Marktbewegungen stärker von den Aussichten auf fiskalische Stimuli als von der bevorstehenden Wahl beeinflusst wurden, signalisiert eines: Diese Wahl ist wichtig, aber das Wachstum der Wirtschaft und die Unternehmensgewinne werden nach dem Abklingen des Wahlrausches ein stärkerer und dauerhafterer Motor für die Wirtschaft sein.

Der Bärenmarkt verwandelt sich in einen Bullenmarkt

Der 23. März war das Bärenmarkttief der Pandemie, mit dem schnellsten Rückgang in der Geschichte von Rekordhochs bis zur Bodenbildung. Der S&P 500 fiel in etwas mehr als einem Monat um 35% und löste die erste Baisse seit mehr als einem Jahrzehnt aus.

Der Rückgang war schwer und erschütternd, aber Disziplin und Perspektive wurden belohnt, da der 23. März den Wendepunkt am Aktienmarkt darstellte. Die US-Aktienmärkte sind auf neue Höchststände zurückgekehrt, darunter eine 60%ige Rallye von Ende März bis Anfang September, einer der kräftigsten Starts einer Markterholung in der Geschichte.

Schwarzer Montag legt die Messlatte für die Volatilität fest

Letzte Woche war der 33. Jahrestag des so genannten “Schwarzen Montags”. Am 19. Oktober 1987 fiel der Dow Jones Industrial Average um 23% (damals 508 Punkte), der größte Ein-Tages-Rückgang für den Aktienmarkt. Der zweitgrößte Rückgang der Börsengeschichte erfolgte dieses Jahr, als der Dow Jones am 16. März um 13% (2.997 Punkte) fiel.

Der Schwarze Montag ist eine gute Erinnerung daran, warum es wichtig ist, nicht in Panik zu geraten oder seine Strategie aufzugeben, wenn die täglichen Rückgänge extreme Ausmaße annehmen. Der Dow hatte zwei Tage nach dem Schwarzen Montag seinen achtstärksten Tag in der Geschichte (Anstieg um 10% am 21.10.) und Anfang dieses Jahres seinen viertbesten Tag in der Geschichte, mit einem Anstieg von mehr als 11% am 24. März 2020. In diesem Sinne sollten sie sich lieber anschnallen, aber auf keinen Fall aussteigen.

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden Börsenwoche?


Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen





Wird nun die entscheidende Runde eingeläutet? | Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenrückblick (38/2020)

Diese Woche war nun einmal etwas eindeutiger als die letzten – leider endete sie mit einem Minus an allen Märkten. Dabei waren erneut die Tech-Werte aus Amerika am meisten unter Druck (NASDAQ 100: -1,36%). Dagegen konnten die Rohstoff-Werte, wie in „normalen“ Zeiten, mit einem Plus schließen – Gewinner hier war Öl (+8,06%). Werfen wir einen Blick darauf, was vergangene Woche die Märkte bewegt hat.

FED Entscheidung wie erwartet!

Jerome Powell hat diese Woche die Fortführung der eingeschlagenen Zinsstrategie verkündigt. Das heißt, weiterhin Nullzinsen für die Marktteilnehmer. Doch die erwartete und erhofft Kehrtwende an den Märkten blieb aus. Auch der Kurs des Dollars konnte nur kurzfristig von der Entscheidung profitieren und schloss die Woche bei 0,8446 EUR.

Wahrscheinlich haben viele nichts von der Entscheidung mitbekommen, da der Blick in den USA nun voll auf die Wahlen ausgerichtet ist. Diese Woche begannen die „Early Votings“ in Minnesota, Virgina, South Dakota und Wyoming – deutlich vor der eigentlichen Präsidentschaftswahlen – was Trump deutlich erbost, da diese Stimmen nicht mehr durch seine Wahlkampagne beeinflusst werden kann. Denn noch liegt er hinten.

Unrühmliches Ende eines langen Exits?

Trotz Drohung durch die EU hat das britische Unterhaus dem umstrittenen Binnenmarktgesetz zugestimmt. Damit nimmt Boris Johnson den Rechtsbruch billigend in Kauf, denn so kann das Austrittsabkommen von Nordirland mit der EU ausgehebelt werden. Interessant wird nun sein, zu welchem Gegenschlag die EU ausholen wird. Wird es doch einen ungeordneten Austritt aus der EU geben und damit noch mehr Chaos in den unsicheren Zeiten?

Welche Rolle spielt bei allem der ruhende Bär?

So ruhend ist der Bär aus dem Osten eigentlich gar nicht. Ob Corona, US-Wahlen, Flüchtlingskrise, Nordstream 2, Vergiftungen usw. eine Verwicklung von Russland ist immer gegenwärtig. Doch ein richtiges Muster lässt sich noch nicht erkennen – dafür sind die Medienberichte jedoch deutlich zu gering. Eins kann man aber sagen: Nicht nur Politik und Gesellschaften werden durch Eingriffe beeinflusst, auch die Märkte selbst.

Könnten zum Beispiel die großen Tech-Konzerne gerade einbrechen, weil die Angst vor einer erneuten Wahleinmischung so groß ist. Könnte eine Destabilisierung der Aktienmärkte dem ressourcenreichen Land in die Hände spielen oder gar ein schwacher Dollar besser für Auslandsexporte sein? Am Ende wird es nur einen geben, der das beantworten kann. Wir können nur hoffen, dass der Schlag nicht unerwartet kommt.

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden Börsenwoche?


Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen





Das Auf und Ab an den Märkten geht weiter – wer sitzt fest im Sattel? | Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenrückblick (37/2020)

Die Märkte waren in dieser Woche wieder sehr stark in Bewegung. Besonders war hierbei der Ungleichtakt zwischen den USA und Europa. Ähnliches Bild konnten wir an den Rohstoffmärkten sehen – während sich Gold und Silber nur marginal veränderten, geriet Öl (-6,42%) enorm unter Druck – das freut derzeit die Autofahrer. Werfen wir einen Blick darauf, was vergangene Woche die Märkte bewegt hat.

Trump fest im Sattel, aber wer hält die Zügel?

Die Märkte in den USA schlossen alle samt im Minus (Dow Jones -1,66%, NASDAQ -4,60% und S&P 500 -2,51%). Dies wäre zur Vorwoche sicherlich nicht stark verwunderlich, wenn nicht die europäischen Indizes mit einem Plus schlossen (DAX 2,80%, Euro Stoxx 1,69%).

Sicherlich hat die “Labor Day” Woche rund um die Trauerfeier anlässlich 9/11 ihren Anteil an der schwachen Woche an den US-Märkten gehabt. Doch auch der US-Wahlkampf wird seinen Einfluss auf die Zurückhaltung an den amerikanischen Märkten haben. Nachdem Trump in den letzten Umfragewerten deutlich aufholen konnte, wird sich wohl Verunsicherung breit machen bei den Anlegern, ob des Ausgangs der Wahl und der zukünftigen Wirtschaftsausrichtung im Land.

Die EU und Euro-Zone sollte sich gut festhalten

Die EU hat die Bruttoinlandszahlen der Mitgliedsstaaten diese Woche vorgestellt. Dabei waren sicherlich keine Jubelsprünge zu erwarten, aber die vorgelegten Zahlen sorgten dennoch für Ernüchterung. Die EU verzeichnete ein Minus von 12,1% und die Euro-Zone -11,9%. Von Erholung sind wir also weiterhin noch entfernt. Die größten Verlierer sind dabei die alt-bekannten Länder Spanien (-18,5%), Portugal (-14,1%) und Frankreich (-13,8%). Deutschland liegt mit -10,1% im Mittelfeld.

Als wäre die Krise nicht genug, bäumt sich ein vermeintlich beruhigtes Pferd wieder auf. Zwischen der EU und Großbritannien ist ein Streit entstanden, da die festgelegten Austrittsvereinbarungen wohl souveräne Staaten in ihrem Freihandelsabkommen beschneiden. Wie lang wird dieser wilde Rodeo noch andauern?

Gibt die FED nächste Woche den Märkten die Sporen?

Die EZB hat in ihrer Sitzung am Donnerstag verkündet keine Lockerungssignale auszusenden. Was die vorgelegten GDP-Zahlen wohl auch kaum begründen würden. Von ihrem PEPP-Programm in Höhe von 1,35 Billionen € wurden erst 500 Mrd. € ausgeschöpft und das langjährige Inflationsziel von knapp unter 2% ist ebenfalls weit entfernt.

Die FED hat bereits einen Strategiewechsel verkündet und alle sind auf die Aussagen nächste Woche gespannt und die Reaktionen an den Märkten. Die FED will nun Inflationszahlen über zwei Prozent tolerieren, wenn sie vorher lange darunter lag. Doch wie sehen dann die Maßnahmen von der FED aus? Wir werden es nächste Woche spätestens wissen.

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden Börsenwoche?


Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen





Talfahrt – Zeit zum Kaufen, Halten oder Aussteigen? | Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenrückblick (36/2020)

Diese Woche haben die Märkte seit längerer Zeit wieder Verluste eingefahren. Dow Jones, NASDAQ und DAX beendeten ihre Woche jeweils mit einem Minus. Wird damit nun die Talfahrt eingeläutet oder ist es eine erneute Möglichkeit sein Portfolio aufzustocken? Werfen wir einen Blick darauf, was vergangene Woche die Märkte bewegte.

Tech-Werte außer Puste

Die Technologie-Helden Amazon, Apple & Co. haben diese Woche einen großen Rückschlag hinnehmen müssen – und damit fing der September gleich mit einem BANG an! Heißt es jetzt für Anleger „buy the dip“ oder sollten wir uns nun die alte Börsenweisheit „sell in may and go away“ neu überdenken. Der NASDAQ schloss die Woche 374 Punkte tiefer und ging mit einem Minus von 3,12% ins Wochenende.

Aber einen Grund für den Abverkauf gab es nicht wirklich. Der NASDAQ notierte am vergangenen Dienstag sogar einen Allzeithoch. 1 Tag später kam es aber zu einem deutlichen Kursrückgang – der Index gab um 5,23% nach, und das ist der größte Kursrückgang seit dem Tief aus dem März 2020.

US-Wahlen – Wer ist das schlimmere Übel?

Die Wahlen in Amerika nehmen immer mehr Fahrt auf. Das merkt man daran, dass es nun schmutzig wird. Diese Woche geriet Nancy Pelosi – ihres Zeichens Chefin der US-Demokraten – ins Visier einer vermeintlichen Verschwörung. Drei Worte nur dazu: Friseur, Maske und Kamera.

Derweilen betritt Trump nun ein Terrain, in dem er sich sehr wohl fühlt und durch pompöse und beeindruckende Veranstaltungen in einem Teil der Bevölkerung in der Gunst wieder steigt. Dagegen tut sich Biden deutlich schwerer in dieser politischen Schlammschlacht und sein betagtes Alter fällt hin und wieder doch auf.

Folglich stellt sich die Frage für Amerika, welcher Präsident das größere Übel für das Land sein wird. Diese Unsicherheit überträgt sich in gewisser Weise bereits auf die Märkte aus.

Egal wie der Wahlkampf ausgehen wird, eins ist jetzt schon gewiss – Amerika wird eine Spaltung der Bevölkerung aufweisen. Und in dieser Ausgangslage können schlechte wirtschaftliche Zeiten wohl kaum verkraftet werden.

Verbraucherpreisindizes veröffentlicht – Wann kommt die Inflation?

In Deutschland wurde der Verbraucherpreisindex für Juli 2020 veröffentlicht. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte, sanken die Verbraucherpreise im Vergleich zum Vormonat Juni 2020 um 0,5 %. Das bedeutet, dass die Kauflaune wieder gesunken ist. Sicherlich ist dies auch auf die Urlaubszeit zurückzuführen. Das Wachstum des Verbraucherpreises in den USA beläuft sich auf 1% und in China sogar auf 2,5%.

Viele Politiker beschwören bereits jetzt herauf, dass die schwierigen Zeiten für die Wirtschaft nun vorbei seien und es weiter bergauf gehen wird. Sollte sich dies bewahrheiten und die Erfolgsmeldungen zu den ersten Impfstoffen die Kauflaune der Menschen wieder anheizen, dann müssen sich die Zentralbanken gut vorbereiten. Denn diese Konstellation kann einen sprunghaften Anstieg der Inflation begünstigen.

Die Zeiten bleiben – egal wie sich das Rad drehen mag – herausfordernd für jeden und alle.

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden Börsenwoche?


Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen





Ein ungewöhnlicher Sommer geht zu Ende | Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenrückblick (35/2020)

Sommerloch? Von wegen! Wer auf die alte Börsenweisheit „Sell in May and Go Away“ hörte, hat es dieses Jahr schnell bereut und hoffentlich schnell wieder gegengesteuert. Seit Anfang Mai hat der DAX 30 gut 24,52% zugelegt und der NASDAQ 37,60%. Werfen wir einen Blick darauf, was vergangene Woche die Märkte bewegt hat.

Ein ungewöhnlicher Sommer ist fast vorbei

Die Aktienmärkte schlossen letzte Woche wesentlich solider – trotzdem noch auf dem Weg zum besten August seit 34 Jahren. Damit setzt sich die Rallye mit dem dritten Bärenmarkt in zwei Jahrzehnten fort: die Dotcom Blase, vor der Finanzkrise 2008 und jetzt während der Corona-Krise.

Die Momentum getriebene Rally zwingt die letzten Bären an der Wall Street zum Aufgeben. „Fear of Missing Out“ (FOMO) scheint ja in jedem Investmentbank-Haus an der Wallstreet angekommen zu sein. Auch Citigroup hat sein Jahresendziel für den S&P 500 von 2900 auf 3300 Punkte angehoben und wie schon in unserem letzten Wochenrückblick erwähnt Goldman Sachs ist deutlich bullischer mit einem Jahresendziel von 3600 Punkte unterwegs. 

Die Arbeitslosigkeit ist hoch und die Erholung ungleichmäßig

Nach einem Rekordhoch von 6,9 Millionen Arbeitslosen-Amerikanern vor knapp einem halben Jahr, liegen die derzeitigen Arbeitslosenansprüche weiterhin bei über einer Million pro Woche, was deutlich mehr sind als zu jedem Zeitpunkt während der großen Finanzkrise im Jahr 2008.

In jüngerer Zeit, wo die Beschäftigung in großen Teilen der Dienstleistungswirtschaft weiterhin eingeschränkt ist, werden einige der vorübergehenden Entlassungen nun doch dauerhaft (die Zahl der dauerhaft arbeitslosen Personen hat sich von Februar bis Juli verdoppelt). Dies zieht eine Bedrohung für das Verbrauchervertrauen und den Verlauf der Erholung mit sich, was eine Abschätzung für den weiteren Verlauf an den Märkten erschwert.

Eine starke Berichtssaison macht Hoffnung

Das Ergebnis fällt schlecht aus, aber nicht so schlecht wie ursprünglich erwartet – und das ist wiederum positiv für die Aktienmärkte. Für 98% der S&P 500-Unternehmen, die ihre Ergebnisse für das zweite Quartal gemeldet haben, waren die Ergebnisse deutlich stärker als prognostiziert. Ein Grund dafür ist die Zusammensetzung der wichtigsten Indizes, welche auf Sektoren ausgerichtet sind, die von der Pandemie profitiert haben – z.B. unsere häufig erwähnten Tech-Konzerne.

Ein weiterer Grund könnte die ungezügelte Geldpolitik und negativen Realzinsen sein, da die Notenbankhelden bereit sind alles zu tun, um die Wirtschaften am Leben zu halten. Damit werden jedoch Korrekturen am Aktienmarkt ausgehebelt. Aber wie lange kann das noch gut ausgehen? Irgendwann müssen Kinder ihr Zuhause verlassen und lernen, auf eigenen Füßen zu gehen.

Last, but not least, möchten wir der Investoren-Legende Warren Buffett alles Gute zum 90. Geburtstag wünschen. Buffett gilt als erfolgreichster Investor aller Zeiten – mit einer Performance von rund 20 Prozent pro Jahr bei Berkshire Hathaway seit 1965!

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden Börsenwoche?


Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen





Delist China, Impeach Trump | Die Kapitalmärkte im Fokus – Wochenüberblick (39/2019)

Die vergangene Woche begann mit einem Knall. Als ob die Aktienmärkte nicht genug auf dem Teller hätten. Nun soll gegen US Präsident Donald Trump ein Amtsenthebungsverfahren (impeachment inquiry) eingeleitet werden. Präsident Trump hat jedoch wichtigere Dinge zu erledigen, wie z.B. das Delisting chinesischer Firmen von den US-Börsen. Werfen wir einen Blick darauf, was vergangene Woche die Märkte bewegte.

To impeach, or not to impeach, that is the question

Am vergangenen Dienstag kündigten die US-Demokraten, angeführt von Sprecherin des US-Repräsentantenhauses Nancy Pelosi, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Trump an.

Grund dafür sei ein Telefonat zwischen US-Präsident und dem ukrainischen Staatschef. Angeblich soll es sich dabei um Ermittlungen gegen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden gehandelt haben. Trump soll den ukrainischen Präsidenten Selenskij mehrfach aufgefordert haben, Ermittlungen einzuleiten, die seinem Rivalen Joe Biden bei den kommenden Präsidentschaftswahlen schaden könnten.

Wie gewöhnlich, reagierte Präsident Trump auf Twitter, indem er eine Hexenjagd auf sich beklagte. Die amerikanischen Börsen ließen sich wenig bis kaum beeindrucken und gingen Dienstag nur etwas schwächer aus dem Handel.  

Delisting chinesischer Unternehmen von US-Börsen

Statt sich auf sein Amtsenthebungsverfahren zu konzentrieren, möchte Trump lieber China weiteren Schaden hinzufügen, denn der Handelskrieg ist immer noch nicht entschieden. Die US-Regierung diskutiert zurzeit weitere Schritte gegen den Handelspartner China als Reaktion auf neue Restriktionen für ausländische Investoren in China. Eine Möglichkeit ist durch das Delisting von chinesischen Unternehmen, die über ADRs (American Depositary Receipts) an den amerikanischen Börsen gelistet sind. American Depositary Receipts sind Zertifikate, die Aktien eines ausländischen Unternehmens verbriefen, um an US-Börsen gehandelt werden zu können, wie z.B. Alibaba, JD, Baidu, tencent & Co. Durch die Ankündigung von Trump gingen die chinesischen Tech-Giganten mit heftigen Verlusten aus dem Handel am Freitag.

Gibt der Ifo-Geschäftsklimaindex wieder Grund zur Hoffnung?

Der Trend einer sich weiter eintrübenden Stimmung bei den deutschen Unternehmen konnte im September erst einmal gestoppt werden. Der Ifo-Geschäftsklimaindex kletterte von 94,3 auf 94,6 Punkte, nachdem er im August noch auf dem tiefsten Stand seit November 2012 gefallen war. Der Ifo-Geschäftsklimaindex zählt zu den wichtigsten Frühindikatoren der deutschen Wirtschaft, bei dem rund 9.000 Unternehmen nach ihrer Einschätzung zur aktuellen wirtschaftlichen Lage befragt werden.

Dagegen haben sich die neusten PMI-Daten zur Unternehmensstimmung in der Eurozone im September eingetrübt. Der Einkaufsmanagerindex des Markit Institut ging von 51,9 auf 50,4 Punkte zurück. Dies stellt den tiefsten Stand seit Anfang des Jahres dar. Von einer Trendwende der Konjunkturlage in Europa kann daher nicht gesprochen werden.

Wir warten gespannt auf die kommende Woche und vor allem auf die US-Beschäftigungszahlen am kommenden Freitag. Seien Sie gespannt auf unseren nächsten Wochenrückblick.

Wie haben sich die Börsen in der vergangenen Woche entwickelt?

Welche wichtigen Konjunkturdaten und Termine erwarten die Anleger in der kommenden Börsenwoche?


Quellen: Bloomberg, Reuters, Guidants, finanzen.net, OnVista, aktuelle Tageszeitungen/ Onlinezeitungen